Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kerry: Kampf gegen IS wird Jahre dauern

Die IS-Terrormiliz kann immer wieder Erfolge im Irak und in Syrien verbuchen. Die internationale Koalition setzt im Kampf gegen die Dschihadisten auf Entschlossenheit – und langen Atem. Doch für den irakischen Regierungschef reicht das nicht. Er fordert mehr Waffen und bessere Unterstützung.

Legende: Video Suche nach der richtigen Strategie gegen den IS abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.06.2015.

Die von den USA geführte internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rechnet mit einem langfristigen Einsatz gegen die Dschihadisten im Irak und in Syrien.

US-Aussenminister John Kerry sprach in einer Telefonbotschaft an die Pariser Konferenz des Bündnisses nach US-Angaben von einem «mehrjährigen Kampf». Gleichzeitig betonte Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius nach dem Treffen die «völlige Entschlossenheit» der Koalition.

Waffen gefordert

Der irakische Regierungschef Haidar al-Abadi forderte erneut mehr militärische Unterstützung für die Bodentruppen seines Landes. Kerry sicherte dem Irak die Lieferung von Panzerabwehrgeschützen noch in dieser Woche zu. Sein Vize Antony Blinken betonte in Paris, die notwendigen Waffen sollten von den Koalitionspartnern kommen.

Vor Konferenzbeginn hatte Al-Abadi dem Bündnis mangelnde Unterstützung vorgeworfen und von «Versagen der internationalen Gemeinschaft» gesprochen. Sein Land erhalte zu wenig Waffen und Munition. «Wir haben nicht viel bekommen, fast nichts.» Irakische Truppen haben bereits mehrfach auf der Flucht vor IS-Milizen umfangreiche Waffenarsenale zurückgelassen.

Millionen für den Wiederaufbau

Auch nach Einschätzung von Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier ist im Kampf gegen die Terrormiliz erst ein «Teilstück» erreicht. «Niemand hat geglaubt, dass ein einfacher Sieg über Isis möglich ist. Es kommt darauf an, dass wir einen langem Atem behalten.»

Steinmeier kündigte bei dem Treffen an, dass Deutschland 20 Millionen Euro für den Wiederaufbau in Gebieten zur Verfügung stellen wird, aus denen der IS vertrieben wurde. Zugleich forderte er andere Staaten auf, diesem Beispiel zu folgen.

Strategie festlegen

Die US-geführte internationale Koalition fliegt seit dem vergangenen Jahr Luftangriffe gegen die Islamistenmiliz im Irak und in Syrien. Dennoch konnten IS-Kämpfer kürzlich die strategisch wichtigen Städte Ramadi im Irak und Palmyra in Syrien erobern.

An der Konferenz in Paris nahmen mehr als 20 Minister und Vertreter internationaler Organisationen teil. Bei dem Treffen geht es um die Strategie der Koalition. Auf Bagdad sollte aber auch der Druck erhöht werden, sunnitische Bevölkerungsgruppen neben den Schiiten besser einzubinden.

Teheran bleibt an Assads Seite

Für den Krieg in Syrien versicherte der Iran gegenüber Machthaber Baschar al-Assad, dass Teheran weiter auf seiner Seite bleiben werde. «Das wird bis zum Ende der Fall sein», sagte Präsident Hassan Rohani bei einem Treffen mit dem syrischen Parlamentspräsidenten Mohammed al-Lahham in Teheran.

Der Plan einiger Länder, zusammen mit der IS-Terrormiliz in nur wenigen Monaten Damaskus zu erobern, sei auch nach vier Jahren nicht aufgegangen, sagte Rohani. Die Länder, die den Sturz des syrischen Präsidenten wollten, begingen eine «politische Fehlkalkulation».

Teheran vertritt seit Beginn der Syrien-Krise den Standpunkt, dass ein Sturz des Assad-Regimes nur den IS stärken und den Vormarsch der Terrormiliz in der ganzen Region erleichtern würde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Der Westen ist schuld, dass sich der IS so stark entwickeln konnte. Sie lieferten sogenannten Rebellen, welche damals schon für den IS kämpften, Waffen. Aus Dummheit oder Gutgläubigkeit ist die Frage. Schon damals verurteilte ich die Machenschaften der EU. Die EU hat den Nährboden für eine unglaublich dreckige Geschichte geliefert. Ich frage nich wirklich, wenn der IS den Westen überrannt und allen den Kopf abtrennt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Haechler, AG
    Die USA finanzieren diese truppen ... Das sag nicht ich sondern H. Clinton selbst ! Wann begreiffen es die Menschen endlich .. Es geht immer nur um Oel, Gas, Gold, Drogen .. Sprich Macht ! Frueher waren die Menschen - sprich Kriege noch ehrlich ... Du hast was ich will - also Krieg !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es ist beschämend, dass die Grossmächte dem IS nicht Herr zu werden vermögen. Schuld ist das lange Zuschauen, ohne etwas zu unternehmen. In dieser Zeit konnte der schwarze Schneeball wachsen und wachsen und wird nun immer weiter wachsen, bis die restliche Welt machtlos zuschauen muss, wie sie von diesem übermächtigen Ball überrollt wird. Was ich in einem Buch eines Hellsehers gelesen habe, schein nun Tatsache zu werden: die Islamisierung der Welt. Grauenvolle Zeiten warten auf uns.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von fredy schoch, 8630 rüti
      Beschämend???Die USA hat den IS ja mitgegründet wie dazumal die al-kaida..und jetz dürfen die Amis Jahre lang Waffen liefern gegen den ach so bösen IS..Genau wie von den Amis waffen in die Ukraine geliefert werden um den bösen Herrn Putin vor seinem Raubfeldzug gegen den Westen zu schützen..Aufwachen..was vor einem Jahr noch als Verschwörungstheorie abgetan wurde weiss heute jedes kleine Kind..Der Islam ist nicht so böse wie er vom Waffenverkaufenden westen dargestellt wird.Gruss der verschwörer
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner, Reinach
      Hellseher, Frau Zelger, sollten alle Menschen sein. Denn langsam wissen wir was auf uns zukommt. Nur leider stehen sich zu viele Menschen als Feinde gegenüber. Und das aus Macht und Gier. Da haben religiöse Fanatiker ein leichtes Spiel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa wüstner, Reinach
      Eigentlich sehen Sie alles richtig Herr Schoch, wie konnten nur so viele von uns so eine andere Einstellung gewinnen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von markus berner, bern
      Das Buch hab ich auch Gelesen,da stand auch noch das Der Christoph unser einziger Retter ist nicht? Wahrlich ein gutes Buch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen