Kerry und Lawrow servieren Pizza und Wodka

Die Syrien-Verhandlungen zwischen den USA und Russland in Genf zogen sich wie Kaugummi. Die Journalisten wurden jedoch für ihre Geduld belohnt. Während Sergej Lawrow Wodka ausschenkte, bestellte John Kerry Pizza für alle.

Video «Wodka und Pizza für alle (unkommentiert)» abspielen

Wodka und Pizza für alle (unkommentiert)

0:18 min, vom 10.9.2016

Die Marathonverhandlungen zum Syrien-Konflikt zogen sich bis in die Nacht, doch die wartenden Journalisten mussten nicht darben: Sie wurden mit russischem Wodka versorgt, während die US-Delegation für sie Pizza bestellte.

Einigung kurze Zeit später

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow brachte den Medienvertretern in Genf am späten Freitagabend persönlich zwei Flaschen Wodka vorbei. Kurz vor Mitternacht tauchte er im Pressesaal des Hotels auf und überreichte den Journalisten je eine Flasche der Marken «Russian Standard» und «Stolichnaya».

Gleichzeitig wurden mehrere Pizzen an die Medienvertreter verteilt. «Die Pizza ist von der US-Delegation, wir haben den Wodka mitgebracht», sagte Lawrow.

Etwa eine halbe Stunde später verkündeten Lawrow und sein US-Kollege John Kerry dann die Einigung der beiden Länder auf Massnahmen zur Befriedung des Syrien-Konflikts. Am Montag soll demnach eine Waffenruhe in Kraft treten. Beide Seiten stellten zudem eine mögliche militärische Zusammenarbeit in dem Bürgerkriegsland in Aussicht.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Syriengespräche – John Kerry und Sergej Lawrow in Genf

    Aus Tagesschau vom 9.9.2016

    Auch die Aussenminister der USA und Russlands haben die atomaren Raketentests von Nordkorea verurteilt und kündigten Konsequenzen an. Bei einem erneuten Treffen in Genf berieten sie zudem über eine Waffenruhe und politische Lösungen in Syrien.

  • Kerry und Lawrow bei Syrien-Treffen in Genf

    Aus Tagesschau vom 26.8.2016

    Die Situation im Syrien-Krieg ist verzwickt. Mit dem Treffen der Aussenminister John Kerry und Sergej Lawrow in Genf versuchen die USA und Russland einen Ausweg zu finden. Nicht einfach, denn die beiden kämpfen in Syrien gegeneinander. Mit einer Einschätzung von Genf-Korrespondentin Alexandra Gubser.

  • Kerry hofft auf russisches Machtwort

    Aus Tagesschau vom 2.5.2016

    US-Aussenminister Kerry ist nach Genf gereist, um an den Friedensverhandlungen über Syrien teilzunehmen. Das Hauptanliegen richtet sich jedoch an Moskau: Russland soll die Truppen des Assad-Regimes dazu bringen, die Angriffe auf Aleppo zu stoppen.