Zum Inhalt springen
Inhalt

Nordkorea droht mit Raketen Kim fordert von USA Ende der «arroganten Provokationen»

Legende: Video Entschärfung im Nordkorea-Konflikt abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.08.2017.
  • Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat von seinem Militär einen Bericht über Pläne für einen Raketenstart Richtung US-Pazifikinsel Guam erhalten.
  • Bevor er eine Entscheidung treffe, werde er aber die Handlungen der USA noch etwas länger beobachten.
  • Die USA sollten zuerst die richtige Entscheidung treffen, zitierte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA Kim am Dienstag.
  • Kim forderte von den USA ein sofortiges Ende der «arroganten Provokationen» und «einseitigen Forderungen».

Die USA sollten «durch ihre Handlungen zeigen, ob sie die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verringern und einen gefährlichen militärischen Zusammenstoss verhindern wollen», so Kim. Er habe das Militär angewiesen, jederzeit einsatzbereit zu sein, wenn er eine Entscheidung treffe, berichtete KCNA.

Die nordkoreanische Regierung hatte Vorbereitungen für einen Angriff auf die Pazifikinsel Guam angekündigt, wo die USA einen Militärstützpunkt haben.

Die USA spüren bereits den Strick um den Hals.
Autor: Kim Jong UnStaatschef von Nordkorea

Kim bekräftigt Bereitschaft zu Angriff auf US-Insel

Bei einem Besuch des Hauptquartiers der Raketentruppen unterstrich Kim Jong Un am Montag die Bereitschaft zu einem Angriff auf das US-Territorium Guam.

Die USA spürten bereits «den Strick um den Hals» durch ihren eigenen «rücksichtslosen militärischen Lärm», wie KCNA berichtete. Die Amerikaner sollten angesichts der angespannten Lage auf der koreanischen Halbinsel «mögliche Gewinne oder Verluste mit klarem Kopf abwägen».

Um einen Krieg auf der koreanischen Halbinsel zu verhindern, sollten die Amerikaner als ersten Schritt eine «ordentliche Option» unterbreiten und darauf Taten folgen lassen, sagte Kim. Schliesslich hätten die USA ein gewaltiges nukleares Arsenal rund um Korea aufgestellt.

Das kann sehr schnell zu Krieg führen.
Autor: James MattisUS-Verteidigungsminister

James Mattis: «Dann geht es los»

US-Verteidigungsminister James Mattis warnte Nordkorea erneut davor, die USA anzugreifen. Die USA würden jeden Flugkörper abfangen, der in Richtung US-Boden unterwegs sei, sagte Mattis am Montag in Washington zu mehreren US-Journalisten. «Wenn sie auf die USA schiessen, dann kann das sehr schnell zum Krieg führen», sagte der Ex-General.

Sollte ein Flugkörper US-Boden, etwa auf der Pazifikinsel Guam, treffen, dann sei «Game on», wie Mattis sich ausdrückte. Das bedeutet in etwa soviel wie: «Dann geht es los.» Sollte Nordkorea, wie angekündigt, mit Raketen in die Gewässer vor Guam schiessen, dann müsse Präsident Trump entscheiden, wie zu reagieren sei.

EU droht mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Die EU-Staaten wollen derweil ihre diplomatischen Bemühungen für eine friedliche Lösung verstärken. Wie die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini am späten Montagabend nach einem Sondertreffen der für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter mitteilte, soll dazu verstärkt die Diskussion mit den früheren Teilnehmern der 2009 abgebrochenen Sechs-Parteien-Gespräche gesucht werden.

Die Gespräche waren 2003 ins Leben gerufen worden, um den Konflikt um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm zu entschärfen. Zu den Teilnehmern gehören neben Nordkorea die USA, China, Russland, Japan und Südkorea.

Als Grund für das EU-Botschaftertreffen galten neben den jüngsten nordkoreanischen Raketentests auch die eskalierenden Spannungen zwischen US-Präsident Donald Trump und der Führung in Pjöngjang.

Der Führung Nordkoreas drohte Mogherini weitere Sanktionen an. Angesichts der beschleunigten Fortführung des Atomprogramms werde die EU weitere angemessene Massnahmen und Antworten in Erwägung ziehen, teilte sie mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Kim Jong-un und seine Generäle betrachten die Weltkarte General 1: "Dann senden wir unsere glorreichen Raketen dort hin" Kim: "Nein, das ist Guatemala" General 2: "Jetzt hab ich's! Genau hier schicken wir die Raketen hin" General 3: "Da steht aber Guntersdorf" General 4: "Mein Führer, die teuflischen Langnasen wollen uns bestimmt nur täuschen. Ich hörte schon mal von einer Stadt, die es gar nicht gäbe" Kim: "Das Guam gibt es, da bin ich mir sicher. Sucht weiter"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Könnten sich Raubritter von Atom Kim und seinem Regimes entledigen, würden die potentiellen Bodenschätze Nord Koreas sicher den Auffand mehr als bezahlt machen. Die Frage ist, können Südkorea, China, Russland und die USA den Kuchen fair teilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      ich würde sagen niemals. Dann geht der Streit erst richtig los. Keiner gönnt doch dem anderen etwas Herr Bühler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Über die ganze Geschichte von Idi Amin bis zu Gadaffi hat der Westen sich irgendwann mit Killern, ein paar Fallschirmspringern, Revolutionären, Bomben oder Truppen von Despoten entledigt. Beim Atombomben Kim wäre dies besser heute als morgen angebracht. Der Kerl und die entsprechenden Nachrichten nerven permanent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen