Zum Inhalt springen

Kim Jong-un in China «Xi macht Ansagen und Kim macht sich fleissig Notizen»

Legende: Audio Was bewegt Kim Jong-un, nach China zu reisen? abspielen.
2:56 min, aus HeuteMorgen vom 28.03.2018.

Nachdem China offiziell bestätigt hat, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un tatsächlich einen inoffiziellen Staatsbesuch in Peking gemacht hat, stellt sich die Frage, was das Ziel davon war. ARD-Korrespondent Steffen Wurzel hat sich mit dem Treffen auseinandergesetzt.

Steffen Wurzel

Steffen Wurzel

ARD-Korrespondent in Shanghai

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit September 2016 ist Wurzel als Korrespondent im ARD-Hörfunkstudio Shanghai schwerpunktmässig zuständig für die Wirtschaftsberichterstattung aus China.

SRF News: Wie wurde Kim Jong-un in Peking empfangen?

Steffen Wurzel: Mit grossem Pomp und viel rotem Teppich. Interessant ist aber, dass von beiden Seiten betont wird, dass es ein inoffizieller Besuch war. Es war der erste Auslandsbesuch von Kim Jong-un überhaupt. Man hätte ihn auch in etwas bescheidenerem Rahmen empfangen können, aber es war das volle Programm. Die Ehefrauen waren auch beteiligt, deshalb erhielt das Ganze einen offiziellen Touch. Es gab ein offizielles Staatsbankett. Die ganze Ministerführungsriege, die etwas zu sagen hat, war dabei, von beiden Seiten. Es war ein sehr grosser Empfang, perfekt durchorchestriert.

Was war das Ziel von Kim Jong-un bei diesem Treffen?

Es gibt zwei Aspekte. Der eine ist, dass sich Nordkorea grundsätzlich wieder dem grossen Nachbarn annähern will. Nordkorea ist das abgeschottetste Land der Welt, und doch braucht es jemanden, auf den es sich militärisch, sicherheitspolitisch und diplomatisch verlassen kann.

Nordkorea wollte sich vor dem Treffen mit Südkorea und den USA Rückendeckung holen.

Zweitens ist seit den olympischen Winterspielen im Februar Bewegung in den Atom- und Raketenstreit gekommen. Nordkorea wollte sich vor dem Treffen mit Südkorea und den USA Rückendeckung holen. Sie wollen sich absichern, welche Dinge sie den Südkoreanern oder den USA zusagen können, wenn es um Entmilitarisierung und um langfristige Friedenssicherung geht.

Was erwartet China von Nordkoreas Treffen mit Südkorea und den USA?

Für China ist es schwierig. Einerseits hat China ein Interesse daran, dass dieser Atom- und Raketenkonflikt gelöst wird. Man hat überhaupt gar kein Interesse, dass ein Staat wie Nordkorea mit Atomwaffen herumfuchtelt. Andererseits hat man auch kein Interesse, dass Nordkorea ein gutes Verhältnis zu den USA hat.

Man möchte auf jeden Fall den Eindruck vermeiden, dass irgendetwas ohne China geht.

Man möchte auf jeden Fall den Eindruck vermeiden, dass irgendetwas ohne China geht. Da ist ganz wichtig, dass man den Nordkoreanern vermittelt, dass China der Chef ist. Nordkorea kann mit den Südkoreanern und mit den Amerikanern verhandeln, aber wenn es wichtig wird, muss man in Peking vorstellig werden.

Der chinesische Präsident Xi macht in diesen Fernsehbildern nicht den Eindruck, als würde er viel zuhören. Xi macht die Ansagen und Kim Jong Un macht sich fleissig Notizen.

Warum wurde das Treffen im Vorfeld denn so lange geheim gehalten?

Die chinesische Regierung kontrolliert inzwischen alle Medien. Insofern konnte die chinesische Führung etwas machen, was bei uns undenkbar wäre, nämlich einen Staatsbesuch geheim halten. Es war ein Staatsbesuch von grosser internationaler Bedeutung, mit Sicherheitsaufgebot und allem. Internationale Reporter waren nicht zugelassen. Zugelassen waren nur Kollegen der staatlichen Propagandamedien. Was diese verbreiten, sind grosse Erfolgsmeldungen. Ob die Stimmung wirklich so gut war, wie sie beschrieben wird, das können wir nicht abschätzen.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Man kann doch nicht ernsthaft meinen China könnte Helfen die Konflikte auf der koreanischen Halbinsel zu lösen. Es ist längst Tatsache das militärisches Material in Nordkorea teilweise aus China stammt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Chinas Ziel muss sein die USA militaerisch aus Asien zu sehen und nicht vor seinen Toren. So gesehen kann Kim immer auf sie zaehlen; nur duerfte China jetzt den Tarif festlegen, denke ich. Rueckendeckung und wirtschaftlicher Aufbau gegen Atomwaffenabau bei NK und Frieden und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit SK wenn sie die US Militaerunterstuetzung aufgeben. SK sucht auch Harmonie mit dem Norden und China denke ich. RU macht auch mit! Wer waere da wohl dagegen aus Sicherheits Gründen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Ausser Mutmassungen und Banalitäten ist diesem Bericht nichts zu entnehmen. Die Behauptung, dass Kim seit 2011 nicht mehr im Ausland war, lässt sich nicht belegen. Es ist durchaus möglich, dass er seit 2011 mehrfach in China und Russland war in geheimer Mission oder mit diesen Nachbarstaaten über die ganze Zeit in regem Kontakt stand. Es handelt sich lediglich um den ersten offiziellen Besuch im Ausland, bei welchem er, seiner Funktion entsprechend würdevoll empfangen wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen