Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kinderlähmung wird erneut zum Risiko

Einst stand die Menschheit kurz vor der Ausrottung der Kinderlähmung (Polio). Nun breitet sie sich seit einigen Jahren wieder aus. Dies sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Der Grund für die Ausbreitung liegt in den Krisengebieten dieser Welt.

Ein Junge in Pakistan wird mit Tropfen geimpft.
Legende: In Pakistan können nicht alle Kinder geimpft werden. Keystone

Die Kinderlähmung ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Problem der öffentlichen Gesundheit wieder ein Thema. Da der Erreger nun bereits in zehn Ländern aufgetreten ist, sei die Ausbreitung der Krankheit wieder eine ernste Bedrohung, die eine internationale Antwort erfordere.

Seit Jahresbeginn seien in drei Ländern wieder Polio-Erkrankungen nachgewiesen worden, erklärte Bruce Aylward von der WHO. Dies mache die Anstrengungen zunichte, die Krankheit weltweit auszurotten.

Mit Empfehlungen gegen die Ausbreitung

Das WHO-Ziel ist es, die Krankheit bis 2018 ganz ausgerottet zu haben.
In der vergangenen Woche hatten sich 14 Experten in Genf mit der Krankheit befasst. Die WHO erliess nun Empfehlungen, um die mit einer Ausbreitung der Erreger verbundenen Risiken einzudämmen.

In diesem Jahr wurden Polio-Erkrankungen in Pakistan, Syrien und in Kamerun gemeldet. Auch im Irak soll es einen Fall gegeben haben. Poliomyelitis wird von Viren verursacht, die die muskelsteuernden Nervenzellen des Rückenmarks infizieren. Lähmungen bis hin zum Tod können die Folge sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Und wird dann in der Schweiz auch die Kinder treffen, deren Eltern eine Impfung total ablehnen. Polio wird sich auch ohne Schengenvisum einen Weg in die CH erarbeiten.. zB mit sogenanten Fluechtlingen, aber auch mit echten Fluechtlingen aus besagten Krisengebieten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen