Zum Inhalt springen

International Klarer Sieg für Ex-Armeechef in Ägypten

Abdel Fattah al-Sisi ist laut dem staatlichen Nachrichtenportal al-Ahram klar zum neuen Präsidenten gewählt worden. Wahlbeobachter bezeichnen den Urnengang als demokratisch, aber nicht als besonders fair.

Legende: Video Al-Sisi gewinnt Präsidentenwahl abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.05.2014.

Bei der Präsidentschaftswahl in Ägypten hat der frühere Militärchef Abdel Fattah al-Sisi erwartungsgemäss einen haushohen Sieg errungen.

Laut dem staatlichen Nachrichtenportal Al-Ahram entfielen nach Auszählung fast aller Stimmen über 95 Prozent auf Sisi. Der einzige Gegenkandidat, der linksgerichtete Politiker Hamdin Sabahi, blieb ohne Chance. Ein offizielles Resultat steht noch aus, es soll kommende Woche veröffentlicht werden.

Tausende Anhänger Sisis hatten schon in der Nacht auf Donnerstag auf dem Tahrir-Platz in Kairo mit Feuerwerk den Sieg ihres Kandidaten gefeiert.

«Die Menschen sind wahlmüde»

Das Ergebnis von Sisi wird allerdings durch eine eher tiefe Stimmbeteiligung von 44 Prozent relativiert. Die Menschen in Ägypten seien wahlmüde, sagte SRF-Korrespondent Philipp Scholkmann in Kairo.

«Das ist der sechste Urnengang seit dem Umsturz auf dem Tahir-Platz und die Leute sagen sich: ‹Es braucht meine Stimme gar nicht, Sisi wird sowieso gewählt.›»

Legende: Video Einschätzungen von Pascal Weber, SRF-Korrespondent Kairo abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.05.2014.

«Eine heftige Ohrfeige für Sisi»

«Sisi hat zwar tatsächlich einen erdrutschartigen Wahlsieg errungen, gleichzeitig hat er überraschenderweise aber auch eine heftige Ohrfeige kassiert», sagt Pascal Weber, ebenfalls SRF-Korrespondent in Kairo. Sisi habe ja immer von 40 Millionen Wählerstimmen gesprochen, die er erzielen wolle, jetzt hätten «nur» 20 Millionen für ihn gestimmt. Zusammen mit dem unsäglichen Hickhack der Wahlbeteiligung sei dies doch ein erstaunliches Zeichen von Schwäche.

Das Hickhack, das Pascal Weber anspricht: Als sich am ersten Wahltag eine schwache Wahlbeteiligung abzeichnete, hat die Regierung den zweiten Wahltag kurzerhand zu einem freien Tag für alle Staatsangestellten erklärt, damit diese einfacher abstimmen gehen können. Als dies nichts fruchtete, hat man kurzerhand einen dritten Wahltag hinzugefügt. «Wie auch immer die Zahlen jetzt aussehen – dies kratzt stark an der Glaubwürdigkeit von Sisi, und auch am Nimbus seiner Unschlagbarkeit», so Pascal Weber.

Ein Grund für die tiefe Wahlbeteiligung sei, dass sich Sisi gar keinen Wahlkampf geleistet habe und auch kein Programm vorgestellt habe. «Er ist gar nicht auf die Bevölkerung zugegangen. Die Bevölkerung hat das sehr wohl registriert und ihm dies an der Urne zurückgezahlt.»

Wahlberechtigt waren etwa 53,9 Millionen Bürger. Wie «Al-Ahram» in der Nacht unter Berufung auf die Wahlkommission berichtete, stimmten etwa 25 Millionen Ägypter ab.

Demokratisch aber nicht immer fair

Die Beobachter der EU bezeichnen die Wahl als demokratisch, aber nicht besonders fair. Hamdien Sabahi, der nach inoffiziellen Ergebnissen weniger als zehn Prozent der Stimmen erhielt, hatte laut den Beobachtern deutlich weniger Gelegenheit, die Wähler über die Medien anzusprechen.

Tweets von SRF-Korrespondent Pascal Weber

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Das Problem Ägyptens ist die rasant steigende Bevölkerung. Daher wird es langfristig in Ägypten und auch anderen Teilen der Welt zu Hungersnöten und daraus folgenden Unruhen kommen. Die Politikform spielt da eine untergeordnete Rolle. Wenn es zu Hungersnöten kommt, wird jede Staatsform/Führung durch eine andere abgelöst. Ägypten ist nur ein Vorspiel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Vielleicht ist es eine Chance für Ägypten. al-Sisi hat nicht einmal die Hälfte des Volkes hinter sich. Er muss sich also anstrengen, um wirklich etwas für das Volk zu tun. Ansonsten wird es ihm vermutlich bald so ergehen, wie Mubarak u Mursi. Seine Soldaten werden ihm kaum bedingungslos folgen. Die meisten Soldaten sind ja auch einfach ägyptische Bürger mit Familien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amira Salem, Zürich
    ich glaube von einem Sieg zu sprechen ist viel übertrieben, es ist ein Putsch und bleibt auch so, Pascal Weber tweets zeigen, dass es auf keinen Fall zu 44 % Wahlbeteiligung kommen kann. gemäss unabhängige NGOs liegt die Wahlbeteiligung bei 10% . Ägypten erwartet sehr sehr schwierige Zeiten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heiri Kugler, Udon Thani
      NGO's sind so unabhängig wie die von den USA finanzierte aegyptische Armee. Andersdenkende Volksgruppen werden unterdrückt, verfolgt, eingesperrt und mit hunderten Todesurteilen ruhig gestellt. Man wartet vergebens auf den weltweiten Aufschrei, denn dies ist ganz im Sinn des vereinigten Westens. Obama hat Sisi sicher schon zum überwältigenden Wahlsieg gratuliert. Die aegyptische Tyrannenbefreiung führte vom Regen in die Traufe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen