Klima: «Die Wissenschaft kann nur den Mahnfinger heben»

Minimalkonsens an der Klimakonferenz in Peru: Die Teilnehmer wollen verbindliche Ziele zur CO2-Reduktion setzen. Noch fehle aber der politische Wille, genügend zu investieren, sagt ETH-Klimaforscher Reto Knutti.

SRF: Wie nahe ist die Staatengemeinschaft dem 2-Grad-Ziel nach der Klimakonferenz in Lima gekommen?

Reto Knutti: Man ist sich etwas näher gekommen. Es fehlen aber noch viele Details und wichtige Eckdaten.

Wenn wir weiterhin soviel CO2 ausstossen, wohin führt das?

Die Erde würde sich um etwa 3,5 bis 4 Grad gegenüber der Referenztemperatur von 1900 erwärmen. Wir sind also nicht auf Kurs. Die Zusagen der USA sind nicht kompatibel mit dem erklärten Ziel von 2 Grad maximaler Erwärmung.

Das angepeilte Ziel dürfte also nicht erreicht werden.

Das würde ich so nicht sagen. Viele Studien zeigen, dass das 2-Grad-Ziel technologisch möglich und auch bezahlbar ist. Ob man den politischen Willen dazu hat, wird sich zeigen. Momentan fehlt es an der Bereitschaft, genügend zu investieren.

Viele Staaten haben in den letzten Jahren etwas getan. Die Schweiz beispielsweise hat den CO2-Ausstoss gesenkt. Sind das ermutigende Zeichen?

Das ist ein Tropfen auf den heissen Stein. Der CO2-Ausstoss ist auch in der Schweiz nicht wesentlich gesunken. Im Bereich der Heizungen hat man Fortschritte gemacht, bei den Treibstoffen nicht, denn der Verkehr hat weiter zugenommen. Es braucht viel stärkere Anstrengungen, wenn das Ziel von 2 Grad maximaler Erwärmung erreicht werden soll.


ETH-Klimaforscher: «Wir sind nicht auf Kurs»

4:38 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.12.2014

Das 2-Grad-Ziel besteht seit den Neunzigerjahren. Passiert ist seither nicht genug. Müsste man sich von diesem hochgesteckten Ziel verabschieden?

Das wurde auch schon diskutiert. Natürlich ist das keine magische Grenze, oberhalb derer alles katastrophal ist und unterhalb alles gut. Das ist mehr wie eine Tempolimite auf der Autobahn. Man setzt sich 120 als Grenze, weil man denkt, das sei ein vernünftiger Kompromiss zwischen Sicherheit und Vorwärtskommen. Ob man 2 Grad anstrebt, oder 2,5 oder 1,5: Die CO2-Emissionen müssen sinken. Wir müssen weg von Öl, Gas und Kohle.

Was kann die Wissenschaft dazu beitragen?

Man versucht, eine faktische Basis zu liefern und technische Lösungen aufzuzeigen. Politik und Gesellschaft müssen auf dieser Grundlage Entscheidungen treffen. Solange sie das nicht machen, sind der Wissenschaft die Hände gebunden. Sie kann den Mahnfinger heben, aber die Möglichkeiten sind beschränkt.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

Reto Knutti

Reto Knutti

Der Klimaforscher leitet die Gruppe Klima-Physik an der ETH Zürich. Reto Knutti ist Spezialist für Prognose-Modelle und untersucht die langfristigen Auswirkungen des von Menschen verursachten Treibhausgas-Ausstosses auf das Klima.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • In Lima feilschen sie weiter ums Klima

    Aus Tagesschau vom 13.12.2014

    Die UNO-Klimakonferenz in Lima ist in die Verlängerung gegangen. Bei den konkreten Zielen zur CO2-Minderung und der Finanzierung des Klimaschutzes herrscht Uneinigkeit.

  • Kein Klima-Erfolg in Sicht

    Aus Tagesschau vom 12.12.2014

    Kurz vor Ende der Klimakonferenz in Lima hat Aussenminister John Kerry mit markanten Worten die Staaten noch einmal aufgefordert, sich zu einigen. Denn nach bald zwei Wochen harter Verhandlungen ist kein Erfolg in Sicht.

  • Neue Klima-Ziele ohne Verpflichtung

    Aus Tagesschau vom 12.11.2014

    China hat zum ersten Mal Klima-Ziele bekannt gegeben. Bis 2030 soll der Höhepunkt der klimaschädlichen Co2-Emissionen erreicht sein. Auch die USA versprechen, den Ausstoss von Treibhausgas bis 2025 um 28 Prozent verringern. Weder Washington noch Peking verpflichten sich allerdings zu diesen Zielen.

  • Konsequenzen des Klimawandels für die Schweiz

    Aus Tagesschau vom 3.11.2014

    Diverse Bundesämter arbeiten an Strategien zur Anpassung der Schweiz an ein wärmeres Klima. Im Fokus stehen dabei die Landwirtschaft, der Tourismus, vor allem aber die Gefahr von Naturkatastrophen.