Zum Inhalt springen
Inhalt

Klima-Gipfel in Paris «Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren»

Taten statt Worte. Frankreichs Präsident Macron setzt auf neue Impulse beim Klima-Gipfel und die Wirtschaft macht mit.

Legende: Video Macron drückt beim Klimaschutz aufs Tempo abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.12.2017.

Zahlreiche Staaten und Unternehmen haben beim Pariser Klimagipfel mehr Engagement für den Klimaschutz zugesagt. Eingeladen dazu hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Und dieser liess an der Dringlichkeit keine Zweifel: «Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren», sagte Macron in seiner Ansprache.

Gehe es im gleichen Tempo weiter wie bisher, verliere man den Kampf gegen den Klimawandel, so Macron. Er appellierte an die Vertreter aus Politik und Wirtschaft, stärker klimafreundlich zu investieren.

Positive Signale aus der Wirtschaft

Macron wollte mit dem «One Planet Summit» die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranbringen, das genau zwei Jahre zuvor beschlossen worden war. Anders als bei klassischen UNO-Klimaverhandlungen standen Unternehmen und Investoren im Fokus, die stärker auf den Klimaschutz achten sollen.

So kündigte die Weltbank etwa an, nach 2019 die Erschliessung und Förderung von Öl und Gas nicht mehr zu finanzieren. Die Politik der internationalen Entwicklungsbank werde sich dramatisch ändern, versprach Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Der Versicherungskonzern Axa will künftig keine Neubauten von Kohlekraftwerken mehr versichern und bis 2020 zwölf Milliarden Euro in «grüne Investitionsprojekte» stecken – viermal so viel wie bisher geplant.

Leuthard optimistisch

Bundespräsidentin Doris Leuthard zeigte sich optimistisch. Gleichzeitig betonte sie die Notwendigkeit der französischen Initiative. Zwar sei man noch weit weg von den gesetzten Zielen, aber auf dem Weg dorthin. Treffen wie dieses in Paris seien wichtig, um auch die Wirtschaft einzubinden.

Die Schweiz engagiere sich aktiv für eine grüne Finanzwirtschaft, sagte Leuthard. «Andere können von unserem Expertenwissen in diesem Bereich profitieren, etwa wenn es darum geht, Portefeuilles oder Unternehmen auf ihre Umweltfreundlichkeit hin zu analysieren.»

Macron nützt geschickt eine Lücke, die die abwesende Angela Merkel und Donald Trump hinterlassen haben.
Autor: Alexandra GubserKorrespondentin SRF
Legende: Video Einschätzungen zum Klima-Gipfel abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.12.2017.

Macron wirkt als Beschleuniger in der zähen Klimadiplomatie, sagt SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser. «Es sieht schon so aus, als rette der neue französische Präsident noch rasch das Klima. Macron nützt geschickt eine Lücke, die die abwesende Angela Merkel und Donald Trump hinterlassen haben. Mit seinen forschen Ansagen hat Emmanuel Macron bewiesen, dass er auch im Klimaschutz vorwärts machen will.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.