Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Klimaschutz-Paket der EU Darum geht es beim «Green Deal»

Die EU-Kommission stellt heute ihre Finanzierungspläne für den «Green Deal» vor. Bis 2030 wird eine Billion Euro in die Klimawende gepumpt. Doch worum geht es beim Deal überhaupt?

Darum geht es im «Green Deal»: Die EU will bis 2050 «klimaneutral» werden. Ab dann sollen also keine neuen Treibhausgase aus Europa mehr in die Atmosphäre gelangen. Dieses Ziel soll im März im ersten europäischen «Klimagesetz» festgehalten werden. Alte Ziele wurden zudem verschärft: Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 um 50 bis 55 Prozent sinken. Bisher vorgesehen waren 40 Prozent. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht vom Grünen Deal als einer neuen Wachstumsstrategie, die Emissionen senkt und Arbeitsplätze schafft.

So soll er umgesetzt werden: Die EU will ihre bisherige Wirtschaftsweise umkrempeln und sämtliche politische und wirtschaftliche Sektoren miteinbeziehen. Dazu plant sie rund 50 Massnahmen und setzt vor allem auf die Bereiche Energie, Gebäude, Industrie und Mobilität.

Video
Aus dem Archiv: Der «Green Deal» der EU
Aus Tagesschau vom 11.12.2019.
abspielen

Konkret sollen etwa die EU-Gesetze zur Energieeffizienz und zum Ausbau erneuerbarer Energien den neuen Zielen angepasst werden. Die EU-Industrie, die künftig scharfe Umweltauflagen erfüllen muss, soll mit einem «Carbon Border Mechanism» vor klimaschädlich produzierten Billigimporten geschützt werden, möglicherweise mit Zöllen.

Auch soll das Emissionshandelssystem ausgeweitet werden, was voraussichtlich das Fliegen und Schiffstransporte teurer macht. Eine moderne Kreislaufwirtschaft soll Müll und Verschmutzung vermeiden. Geplant sind zudem neue Strategien für saubere Luft und sauberes Wasser und einen Schutz der Artenvielfalt, eine Anpassung der Landwirtschaftspolitik und eine massive Aufforstung.

Das sind die Nachteile: Schwer haben werden es vor allem Gegenden, in denen fossile Energie wie Kohle gefördert wird. Zu den Vorschlägen gehört deshalb ein Hilfsprogramm für diese europäischen Regionen. Gefördert werden sollen zum Beispiel Umschulungen oder die Ansiedlung neuer Unternehmen. Die EU-Kommission spricht von 108 besonders betroffenen Regionen und mehr als 250'000 Beschäftigten.

So wird der «Green Deal» finanziert: Die EU-Kommission ging in ihrem Konzept für ein klimaneutrales Europa von jährlichen Investitionen von 290 Milliarden Euro aus – binnen zehn Jahren wären das sogar rund drei Billionen. Das nun geplante Investitionsprogramm wird also nur einen Teil abdecken – eine Billion Euro bis 2030. Daneben ruhen die Hoffnungen unter anderem auf institutionellen Anlegern wie Pensionsfonds oder Versicherungen.

Die geplanten Hilfen für Kohleregionen und andere besonders betroffene Landstriche sollen aus einem «Fonds für den gerechten Wandel» kommen, in den binnen sieben Jahren 7.5 Milliarden Euro frisches Geld aus dem EU-Haushalt fliessen. Mit weiteren Beträgen der EU-Staaten sowie Hilfen des Investitionsprogramms InvestEU und der Europäischen Investitionsbank (EIB) soll die Summe 100 Milliarden Euro erreichen.

Windräder vor Kohlekraftwerk
Legende: Windkraft statt Kohlestrom: Die Klimaschutz-Ziele der Europäischen Union sind ambitioniert. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Geplant sind zudem neue Strategien für saubere Luft und sauberes Wasser und einen Schutz der Artenvielfalt, eine Anpassung der Landwirtschaftspolitik und eine massive Aufforstung. Was versteht von der Leyen von Landwirtschaftspolitik? Wichtig wäre Abschaffung von der Massentierhaltung, weniger Pestizide auf den Äckern. Davon kein Wort. Eine genauere Umschreibung wäre nötig. Was ist mit dem Verkehr auf der Strassen, Abgase, Feinstau usw. Kohleabbau in D und Polen? Green Deal auf der Kippe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julian Rossdeutsch  (JuRo)
    Ich verstehe bei den kritischen Kommentatoren irgendwie, dass man sich von "Linker Hysterie", "Öko-Wahnsinn" etc. nicht anstecken lassen will. Was ich bis heute an der Debatte nicht verstehe ist, wie man tausende Wissenschaftler und sogar die Rückversicherer (also die Versicherungen von Versicherungen, die alles andere als links-grün sind) und deren Zukunftsszenarien ignorieren kann. Wenn Europa in eine Vorreiterrolle geht, bringen sie auch wieder Innovation und die ist gut für die Wirtschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Bechtel  (wernib)
    Die EU hat mit Entschliessungsantrag 56 am 22.11.2019 beschlossen:
    Dass Kernenergie zur Verwirklichung der Klimaschutz-ziele beitragen kann, und erheblicher Teil der Stromerzeugung sicherstellen kann.
    Steht das im Klimaschutz-Paket der EU?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Kann, steht dort, Hr. Bechtel KANN.
      Nicht muss!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Die Kernernergie ist sicher nicht die Zukunft, da 1. fossil, 2. grosser CO2-Ausstoss 3. zu teuer, 4. zu unsicher 5. nicht abbaubar und 6. Technologie aus der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen