Gespräche gescheitert Knackpunkt türkische Soldaten: Vorerst keine Lösung für Zypern

Menschen mit Plakaten

Bildlegende: Eine Lösung liegt in weiter Ferne. Reuters

  • Die seit Monaten ins Wanken geratenen Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns sind vorerst gescheitert.
  • Knackpunkt sind vor allem die 35'000 türkischen Soldaten im Norden Zyperns. Sie sollen die Sicherheit der türkisch-zyprischen Minderheit garantieren, meint die türkisch-zyprische Seite. Die griechischen Zyprer fordern den Abzug aller Truppen.
  • Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Seit mehr als 40 Jahren wird vergeblich nach einer Lösung gesucht.

Die Führer der griechischen- und der türkischen Zyprer, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, konnten sich trotz intensiver Bemühungen seitens der UNO nicht einigen, wie es bei den Gesprächen weitergehen soll.

Mitte Januar war eine Konferenz in der Schweiz unter Beteiligung auch der Garantiemächte Grossbritannien, Türkei und Griechenland sowie der EU unter UNO-Schirmherrschaft ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Die Gespräche wurden danach auf Zypern fortgesetzt – auch hier wurde nun keine Einigung erzielt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • 30'000 türkische Soldaten sind auf Zypern stationiert.

    Wiedervereinigung Zypern: Jetzt oder nie

    Aus Echo der Zeit vom 13.1.2017

    An den Verhandlungen zur Wiedervereinigung Zyperns in Genf sind sich die Diskussionspartner näher gekommen. Beim Thema Sicherheit aber stockt es weiterhin. Entscheidend wird die Haltung der Türkei sein.

    Fredy Gsteuger

  • Diskussion um Zypern geht weiter

    Aus Tagesschau vom 12.1.2017

    In den Gesprächen um die Wiedervereinigung Zyperns sitzen die Aussenminister der Türkei, Griechenlands und Grossbritanniens mit am Verhandlungstisch. Bis das Ziel einer Wiedervereinigung der Mittelmeer-Insel jedoch erreicht ist, gibt es noch viele Probleme zu lösen.

  • Am 15. November haben in Nikosia griechisch-zyprische Studenten mit zyprischen Flaggen gegen die Feier zur Unabhängigkeitserklärung der türkischen Zyprer protestiert.

    Gescheiterte Zypern-Gespräche

    Aus Echo der Zeit vom 22.11.2016

    Die Hoffnung, dass sich die Zyprer nach mehr als 40 Jahren wieder vereinigen könnten, war gross. Nun ist es die Enttäuschung: Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die griechische und die türkische Seite auf dem Mont Pèlerin am Genfersee nicht zu einer Einigung durchringen können.

    Gerd Höhler

  • Gespräche zur Lösung der Zypernfrage begonnen

    Aus Tagesschau vom 7.11.2016

    Im Zypern-Konflikt ist laut Ban Ki-Moon ein Friedensschluss «in Reichweite». Das sagte der UNO-Generalsekretär zum Start einer neuen Verhandlungsrunde auf dem Mont-Pèlerin hoch über Vevey am Genfersee.