Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Knatsch um Schadenersatz «Ever Given» darf Suezkanal nicht verlassen

  • Der Unglücksfrachter «Ever Given» bleibt vorläufig im Suezkanal.
  • Die Kanalbehörde fordert wegen der tagelangen Blockade Schadenersatz in Höhe von knapp einer Milliarde Franken und will die Weiterfahrt erst bei einer Einigung erlauben.
Video
Aus dem Archiv: Die «Ever Given» wäre eigentlich wieder flott
Aus 10 vor 10 vom 29.03.2021.
abspielen

«Wir haben viel Mühe und Arbeit in die Rettung des Schiffs gesteckt. Wir haben täglich Einnahmen verloren. Uns steht eine Entschädigung zu», sagte Usama Rabi, Vorsitzender der Kanalbehörde der staatlichen Nachrichtenseite Al-Ahram zufolge.

Derzeit liegt die «Ever Given» im Grossen Bittersee zwischen dem nördlichen und südlichen Teil des Suezkanals. Bei ihrer Forderung bezieht sich die Behörde unter anderem auf Verlusten in Höhe von 13 bis 14 Millionen Franken pro Tag sowie die tagelangen Arbeiten mit Baggern und Schleppern zur Freilegung des 400 Meter langen Schiffs. An dessen Bord sei Fracht im Wert von 3.5 Milliarden Dollar, sagte Rabi. «Wir haben das Schiff und ihre Fracht gerettet.»

Für verspätet ankommende Fracht trage die taiwanesische Reederei Evergreen Marine, die das Schiff gechartert hat, nach Worten ihres Präsidenten Eric Hsieh keine Verantwortung. Mögliche Schäden würden durch Versicherungen gedeckt, sagte Hsieh dem Finanznachrichtendienst Bloomberg zufolge. Sie könnte aber haften für Verspätungen anderer Schiffe, die zu Hunderten tagelang auf Durchfahrt am Kanal warten mussten.

Ursache der Havarie noch unklar

Mehrere Ermittlungen sollen klären, wie es zu dem Unfall kam: Ägypten will unter anderem den Schiffsdatenschreiber auswerten und mit den 25 Besatzungsmitgliedern sprechen. Auch die Seefahrtsbehörde Panamas, unter dessen Flagge das Schiff fährt, und das für die technische Leitung verantwortliche Unternehmen Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) haben eigene Ermittlungen angekündigt.

SRF 4 News, 30.3.2021, 09.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die haben Recht den Kahn festzusetzen und eine Riesenforderung zu erheben.
    Dass wird sich auf Versicherungsprämien, Sicherheitsstandards, Baustandards der Schiffe, Ausbildung und auch die Löhne der ausgebeuteten Schiffsbesatzungen auswirken. (Hoffentlich).
    Vielleicht wird dann der Transport des ganzen Mülls auch endlich mal teurer dass sich eine Produktion hier wieder lohnt.
  • Kommentar von Heinrich Zimmermann  (Heinrich Zimmermann)
    Den Frachter hatte es während einem Sandsturm quer gestellt. Besatzung machtlos Das dieser Schaden von einer Versicherung bezahlt wird dürfte naheliegend sein.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Es ist immer das gleiche :
    Kommt die Diskussion in Reichweite "Finanzen" :
    "Das große Schweigen im
    Walde" !