Zum Inhalt springen

International König von Marokko: Freilassung von Kinderschänder «bedauernswert»

Nach einer Welle der Empörung hat Marokkos König Mohammed VI. die Begnadigung eines Pädophilen aus Spanien widerrufen. Der freigelassene Mann soll das Land aber bereits verlassen haben.

Marokko war in den vergangenen Tagen von Protesten geprägt. Zahlreiche Menschen waren auf die Strasse gegangen, um gegen die Begnadigung eines verurteilten Pädophilen aus Spanien zu demonstrieren.

Polizisten und Demonstranten
Legende: Die Begnadigung eines Pädophilen stiess in Marokko auf Unverständnis. Reuters

Die landesweiten Proteste haben nun offenbar genützt: Nach den Unruhen hat Marokkos König Mohammed VI. die Begnadigung des Mannes zurückgezogen.

Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur MAP gab der Palast am Sonntagabend bekannt, der König habe entschieden, «die zuvor gewährte Begnadigung wieder zurückzuziehen».

Die Justizministerien Spaniens und Marokkos sollten das weitere Vorgehen gegen den Mann absprechen. Zudem sollten die Umstände der «bedauernswerten Freilassung» des Mannes untersucht werden, hiess es.

Hat Begnadigter das Land schon verlassen?

Wegen Vergewaltigung von zwölf Minderjährigen war der Spanier 2011 zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte die Taten fotografiert und gefilmt. Zusammen mit anderen Häftlingen war er kürzlich vom König begnadigt worden – im Namen der «exzellenten bilateralen Beziehungen» zwischen Marokko und Spanien, hiess es.

Nach eineinhalb Jahren hinter Gittern wurde er am Mittwoch in der Hafenstadt Kenitra im Norden des Landes auf freien Fuss gesetzt. Medienberichten zufolge hat er das nordafrikanische Land inzwischen in Richtung Spanien verlassen.

Die Begnadigung hatte nicht nur das Königshaus des nordafrikanischen Landes in die Bredouille gebracht. Auch in Spanien gerieten König Juan Carlos und die konservative Regierung in Erklärungsnot.

Dutzende Verletzte nach Protesten

Vor der ungewöhnlichen Mitteilung des Königshauses, das praktisch nie Handlungen des Monarchen rechtfertigt oder erklärt, hatte die marokkanische Polizei am Freitag Demonstrationen Tausender Menschen gegen die Begnadigung brutal niedergeschlagen.

Dabei seien allein bei einer Kundgebung vor dem Parlament in Rabat Dutzende verletzt worden, berichteten das Nachrichtenportal Afrik und andere Medien. Auch Journalisten seien ins Spital gebracht worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Wie bitte? Aufgrund exzellenten bilateralen Beziehungen? 12 Minderjährige vergewaltigt und Missbraucht inkl. Foto und Video? Was für ein Rechtssystem soll den das sein? Die Begnatigung war ein Grobfahrläsiger Fehler, den der König nun wieder Rückgängig machen versucht, doch Passiert ist Passiert. Als Missbraucher hat man wohl in diesen Ländern sonderrechte, besonders wenn man in einem Anderen Land mit solchen exzellenten bilateralen Beziehungen hat, wo Menschenleben weniger wert sind, als Waren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen