Zum Inhalt springen

Kommt Gipfeltreffen zustande? US-Aussenminister Pompeo trifft Gesandten aus Nordkorea

  • US-Aussenminister Mike Pompeo hat sich mit dem von Pjöngjang entsandten nordkoreanischen Parteifunktionär Kim Yong Chol getroffen.
  • Nach einem gemeinsamen Abendessen in New York wollen die beiden Diplomaten heute Donnerstag erneut zusammenkommen.
  • Bei den Gesprächen geht es um das in der Schwebe hängende Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.
Kim Yong Chol trifft in New York ein
Legende: Kim Yong Chol trifft in New York ein. Keystone

Chol ist der ranghöchste Vertreter Nordkoreas seit dem Jahr 2000, der US-Boden betritt. Seine Reise wurde als Beleg dafür gewertet, dass beide Seiten nach wie vor an einem Gipfel zwischen Trump und Kim interessiert sind.

Die US-Regierung geht nach eigenen Angaben von einem Treffen Mitte des kommenden Monats aus – obwohl Trump das Treffen vor ein paar Tagen offiziell abgesagt hat. «Wir peilen weiter den 12. Juni an», sagte die Sprecherin des Präsidialamts, Sarah Sanders.

Atomare Abrüstung und Wirtschaftshilfe

Aus US-Regierungskreisen hiess es allerdings, dass die Verhandlungen über den geplanten Gipfel bislang langsam vorankämen. Die zentralen Fragen seien bisher nicht gelöst.

Hauptthema bei einem allfälligen Treffen soll die atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel sein. Auch könnte es um Sicherheitsgarantien und Wirtschaftshilfe für das international isolierte Nordkorea gehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.