Kommt nach dem Sommermärchen ein Herbstgewitter?

Für Deutschland war die WM 2006 ein Sommermärchen. Das Land hat sich international, fröhlich und aufgeschlossen gezeigt. Nun ziehen dunkle Wolken auf. Wurde die WM gekauft? Die Staatsanwaltschaft ist bereits in den Startlöchern.

Ein weiblicher Fan jubelt. Im Hintergrund viele deutsche Flaggen.

Bildlegende: Das Sommermärchen ist bald 10 Jahre alt. Folgt jetzt eine ungemütliche Geschichtsaufarbeitung? Keystone

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main schaltet sich angesichts der Vorwürfe rund um die Vergabe der Fussball-WM 2006 in die Aufklärungsarbeit ein. Oberstaatsanwältin Nadja Niesen hat einen sogenannten Beobachtungsvorgang angelegt. Damit solle zuerst einmal überprüft werden, ob ein Anfangsverdacht für die Aufnahme von Ermittlungen überhaupt bestehe.

Noch ist alles im Konjunktiv: «Es könnte um Korruption, Betrug oder Untreue gehen», so Niesen: «Wir werden die zur Verfügung stehenden Unterlagen prüfen. Aber wir stehen noch ganz am Anfang, haben noch keine Ermittlungen eingeleitet. Dies wird geschehen, wenn sich der Anfangsverdacht bestätigt.»

WM-Vergabe dank Schwarzen Kassen?

Im Zentrum stehen die Recherchen des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel». Die erheben schwere Vorwürfe an den Deutschen Fussball-Bund (DFB): Das deutsche Bewerbungskomitee soll eine schwarze Kasse eingerichtet haben. Mit dem Geld seien korrupte Fifa-Mitglieder für die Abstimmung der Vergabe gekauft worden sein.

So präsentiert sich die Beweislage im «Spiegel»:

  • Das prominente Mitglied des Bewerbungskomitees, Günter Netzer, soll gesagt haben, mit dem Geld «haben wir die vier Asiaten bezahlt». Netzer bestritt dies mehrfach.
  • Dem «Spiegel» liegt ein Geheimpapier zu der angeblichen Rückzahlung der 6,7 Millionen Euro auf ein Fifa-Konto vor. Besonders der Vermerk «RLD» lasse aufmerken, so das Magazin. «RLD» steht für Robert Louis-Dreyfus, dem kolportieren Financier der schwarzen Kasse. Spiegel-Autor Jens Weinreich räumte ein, die Handschrift sei noch nicht überprüft worden.
«  Die WM 2006 war ein Sommermärchen und sie ist ein Sommermärchen. »

Wolfgang Niersbach
DFB-Präsident

Der DFB reagierte umgehend auf die Anschuldigungen. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zeigte sich empört: «Die WM 2006 war ein Sommermärchen und sie ist ein Sommermärchen. Das Sommermärchen ist nicht zerstört. Es hat keine schwarzen Kassen gegeben, und es hat keinen Stimmenkauf gegeben.»


Gekaufte Fussball-WM 2006 in Deutschland?

2:28 min, aus Echo der Zeit vom 16.10.2015

Der mächtige Fussballverband geht dabei auch in die Offensive. Der DFB-Rechtsvertreter Christian Schertz droht dem Nachrichtenmagazin «Spiegel» mit Schadenersatzforderungen. Er werde Unterlassung und Gegendarstellung fordern, sagte der Anwalt beim TV-Sender Sky90. Und sollte dem DFB durch die Berichterstattung ein wirtschaftlicher Schaden entstehen, werde man den Spiegel-Verlag haftbar machen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • WM 2006 in Deutschland manipuliert?

    Aus Tagesschau vom 17.10.2015

    Deutsche Spitzenpolitiker verlangen schnelle Aufklärung zu den Bestechungsvorwürfen im Zusammenhang mit der Fussball-WM 2006 in Deutschland. Das WM-Organisations-Komitee soll der Fifa damals 6,7 Millionen Euro gezahlt haben. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach weist die Vorwürfe zurück.