Zum Inhalt springen

Konferenz gegen Landminen Minen treffen vor allem Zivilisten

Legende: Audio Mehr Tote aufgrund von Landminen abspielen.
6:42 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.12.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • 2089 Menschen wurden 2016 durch Minen getötet, mehr als 6500 verletzt.
  • Pro Jahr werden weltweit für die Säuberung von Minenfeldern rund 500 Millionen Franken ausgegeben.
  • 160 Länder haben die Ottawa-Konvention unterzeichnet. Sie verbietet Landminen.

Im vergangenen Jahr sind mindestens 2089 Menschen durch Landminen ums Leben gekommen, wie die internationale Kampagne gegen Landminen in ihrem diesjährigen Bericht bekannt gibt. Mehr als 6500 Menschen wurden weiter durch diese Art von Sprengkörpern verletzt. Am meisten Opfer gab es 2016 in Afghanistan, Libyen, der Ukraine und im Jemen. In Wien findet vom 18. bis am 22. Dezember der Internationale Kongress gegen Landminen statt. Weitere Länder sollen überzeugt werden, keine Minen mehr zu benutzen.

Minen verrotten nicht

«Landminen werden zum Teil vergraben, zum Teil werden sie aus Flugzeugen abgeworfen und bleiben dann an der Oberfläche. Meistens werden sie benutzt, um eine Grenze zu ziehen und so den Feind am Vorrücken zu hindern», sagt Fredy Gsteiger, Auslandkorrespondent von SRF.

Das ganz grosse Problem beim Einsatz von Minen ist, dass sie ein Gebiet auf Jahre oder Jahrzehnte unsicher machen.
Autor: Fredy GsteigerSRF-Auslandkorrespondent

Zum Teil würden mit den Minen auch so genannte No-Go-Areale geschaffen. Die Minen dienten dort zum Einschüchtern des Gegners und der Zivilbevölkerung, ergänzt er. «Das ganz grosse Problem beim Einsatz von Minen ist, dass sie ein Gebiet auf Jahre oder Jahrzehnte unsicher machen.» Noch heute sterben Leute aufgrund von Minen, die im 2. Weltkrieg gelegt wurden. Pro Jahr kostet die Minensäuberung rund 500 Millionen Franken.

Es sind vor allem Milizen

Über 160 Länder haben die Konvention gegen Landminen unterzeichnet. «Diese Länder setzen sie nicht mehr ein, zumindest, soweit man weiss», sagt Gsteiger. Neben einigen wenigen Regierungen wie beispielsweise Burma und Syrien würden sie aber grossmehrheitlich von Milizen, Rebellen, Guerillatruppen eingesetzt. Als Beispiele zählt Gsteiger die Terrormiliz IS, die Dschihadisten von Boko Haram in Nigeria und in verschiedenen Ländern Ableger von Al-Kaida auf.

Es liege in der Natur der Sache, dass diese Waffe zu fast 80 Prozent Zivilisten treffe. Bei Gewehren, Panzern, Flugzeugen und anderen Waffen könne man unterscheiden, ob man ein militärisches Ziel anvisiere, und man könne nach Möglichkeit versuchen, zivile Opfer zu vermeiden. «Bei anderen Waffen hingegen ist das nicht möglich, zum Beispiel bei Atombomben, Streubomben, Chemiewaffen – und eben Landminen.»

Nach dem Kriegsvölkerrecht muss beim Einsatz einer Waffe zwischen Zivilisten und Kombattanten unterschieden werden können. Deshalb sind die oben genannten Waffen verboten.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    ein junger afghani mahmud hassani hat eine wunderbare simple erfindung MINE KAFON gemacht und im rahmen der ge focus forward einen 5. preis gewonnen >zu sehen auf vimeo
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Minen und deren Opfer stellen eine grosse finanzielle Belastung für die betroffenen Länder dar. Schlimm ist, dass sie sehr billig in der Herstellung sind und unter Umständen noch Jahrzehnte nach der Verlegung für völlig Ahnungslose lebensgefährlich sind. Ausserdem wird ein minenverseuchtes Land für normale Verwendung extrem eingeschränkt bleiben, bis alle oder wenigstens die meisten Minen unschädlich gemacht werden. Und das kostest und ist ein riesen Aufwand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      sie sind vor allem eine schande, feige, hinterhältige waffen, die kinder bewusst ins visier nehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    in der natur der sache liegt auch, dass heutige kriege in sehr großem maße zivilisten be-treffen. und die 'zivilisten' sind häufig kinder in diesem fall. wir sollten uns angewöhnen der betroffenen zivilbevölkerung ein geschlecht und ein alter zu geben und mehr denn je den tätern ein gesicht, den opfern ein stimme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen