Zum Inhalt springen
Inhalt

Konflikt im Nordirak «Eine enorme Niederlage für Kurdenführer Barsani»

Die irakische Armee hat die Kurden aus Kirkuk vertrieben. Die Journalistin Inga Rogg war in der Ölstadt und beschreibt, was sie dort vorgefunden hat.

Porträt-Aufnahme einer Frau mit dunklen Haaren.
Legende: Inga Rogg berichtet für die NZZ aus dem Nahen Osten und den Kurdengebieten, seit 2009 auch für SRF. zvg

SRF News: Wie präsentiert sich die Lage in Kirkuk, nachdem irakische Soldaten die bislang von den Kurden besetzte Stadt eingenommen haben?

Inga Rogg: Ich war gestern in Kirkuk. Es gab eine grosse Verunsicherung. Die Peschmerga sind massenhaft abgezogen, der ganze Sicherheitsapparat der Kurden trat den Rückzug an. Auch ihre Familien und kurdische Zivilisten sind aus dem Gebiet geflohen. Heute nun normalisierte sich die Lage wieder, und viele Leute sind nach Kirkuk zurückgekehrt.

Wird das Gebiet nun im Wesentlichen von der irakischen Armee kontrolliert?

Ja. Heute haben sich die Peschmerga zudem aus dem gesamten Landstreifen, der von der syrischen bis zur iranischen Grenze reicht, zurückgezogen.

Karte von Nordirak.
Legende: Die Kurden haben sich aus den umstrittenen Gebieten (schraffiert) zurückgezogen. srf

Damit befinden sich nun wohl auch die Ölquellen neu unter irakischer Kontrolle. Stehen die Kurden jetzt ohne Geld da?

Nicht ganz ohne Geld, aber es ist für die Kurden ein herber Verlust. Schon vorher hatte sich die kurdische Regierung in Erbil ja beklagt, nicht über genügend Geld zu verfügen.

Der Wunsch nach einem unabhängigen Kurdenstaat wird sich vorerst nicht erfüllen.

Was bedeutet die erneute Besatzung für die Idee eines unabhängigen Kurdenstaates? Ist das Projekt damit gestorben?

Es ist zumindest auf nahe Sicht tot, auch wenn man nicht davon sprechen kann, dass jetzt kurdisches Gebiet von der irakischen Armee besetzt worden ist, denn die Gebiete waren zwischen Bagdad und den Kurden umstritten. Der irakische Regierungschef Haidar al-Abadi hatte von den irakischen Kräften verlangt, die Zivilisten zu schützen, das ist weitgehend eingehalten worden. Trotzdem ist klar: Der Wunsch nach einem eigenen Kurdenstaat besteht weiterhin, auch wenn dieses Ziel vorerst unerreichbar bleibt.

Eine Kolonne gepanzerter Fahrzeuge, am Strassenrand winken Kinder den Soldaten zu.
Legende: Irakische Kräfte haben Kirkuk und den Landstreifen zwischen Syrien und Iran kampflos eingenommen. Keystone

Kurdenführer Massud Barsani hatte das Unabhängigkeitsreferendum stark vorangetrieben. Wie sehr ist er jetzt angezählt?

Für ihn ist die Entwicklung eine enorme politische Niederlage. Er hatte das Referendum abgehalten, obwohl ihn die internationale Gemeinschaft davor gewarnt hatte. Es stellt sich jetzt die Frage, ob er sich als Kurden-Präsident halten kann.

Viele Kurden betrachten die neuste Entwicklung als Demütigung.

Die Kurden werfen dem Westen und vor allem den USA vor, sie seien im Stich gelassen worden. Ist der Vorwurf berechtigt?

Die USA – und auch die EU – hatten immer klar gemacht, dass sie gegen das Unabhängigkeitsreferendum waren. Mich verwundert, dass diese Haltung bei den Kurden nicht ernst genommen wurde. Wahrscheinlich spielten vor allem innerkurdische Unstimmigkeiten die Hauptrolle, dass die Abstimmung nicht abgesagt worden ist.

Barsani sitzt mit rot gemustertem Turban und in Uniform vor einem Mikrofon.
Legende: Kurden-Präsident Barsani ist angezählt. Kann er sich halten? Reuters Archiv

Was heisst die neueste Entwicklung für den Kampf gegen den IS? Die Kurden haben im Nordirak für die USA und den Westen ja eine sehr wichtige Rolle gespielt?

Die Kurden haben die Unterstützung des Westens nicht verloren. Sie hatten bloss keine Unterstützung für das Referendum sowie dafür, die umstrittenen Gebiete um Kirkuk, Mossul oder Suleimaniya zu halten. Deshalb haben sie sich jetzt auch kampflos aus diesen Gebieten zurückgezogen. Viele Kurden betrachten diese Entwicklung als Demütigung. Sie machen ihre Politiker dafür verantwortlich, dass diese Gebiete jetzt kampflos aufgegeben wurden. Denn die Mehrheit der Kurden ist dafür, dass diese umstrittenen Gebiete Teil eines eigenständigen Kurdenstaates sein sollten.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Winston Smith (Satiere für Demokratie)
    Was Macht nun die Türkei?Wird sie nun endlich dass Kurden Problem lösen und mit Hilfe eines NATO Bündnisfall dass Problem durch einen Internatinalen anerkannten Terrorkrieg(oder auf gut Deutsch Genozid) lösen? Wäre auch für die Amis interessant, da sie so auch endlich einen Krieg gegen denn Iran begründen könnten! Da die Kurden ja nur noch in diese Richtung flüchten könnten! die Türkei könnte so Land gewinnen und die NATO ihr Machtbereich ausbreiten!Bald sungen dann Irakis am Eurovision contest
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Winston Smith (Satiere für Demokratie)
    Für denn Westen eine Win-Win situation. Denn jetzt Ballern sich die Kurden und die Arabischen Iraker beide mit Westlichen Waffen über den Haufen! Was für ein Gewinn für die Rüstungsindustrie! Ihre waffen werden gebraucht ohne dass sie eigene Soldaten in gefahr bringen! Die Kurden werden jetzt zum 4. Mal vom Westen im stich gelassen! Es war nach dem 2. Weltkrieg so, nach den Beiden Golfkriegen so und auch nach dem kampf gegen denn IS wird es so kommen! Westen Schäm dich! Deine Werte ist Geld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Die Kurden haben Anrecht auf einen eigenen Staat ! Kirkuk ist Irak. Staatsgebiet, ist aber vom IS von den Kurden befreit worden. Zudem haben ihre Peschmergas im milit. SIeg über den IS eine grosse Rolle gespielt. Konstruktive Verhandlungen sind vonnöten. Eine Vertreibung wie in Kirkuk ist ungerecht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen