Zum Inhalt springen

Konflikt in der Ostukraine Ukraine und Separatisten tauschen Gefangene aus

Gefangene in einem Bus, davor patroullieren Soldaten.
Legende: Eine erste Gruppe von 15 ukrainischen Gefangenen konnte das Rebellengebiet verlassen. Reuters
  • Im Ostukraine-Konflikt haben die ukrainische Regierung und die pro-russischen Rebellen mit einem Austausch von 380 Gefangenen begonnen.
  • Eine erste Gruppe von 15 ukrainischen Gefangenen erreichte am Mittwoch mit einem Bus nahe der Stadt Gorliwka von Kiew kontrolliertes Gebiet.

Das berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP. Die Gegend liegt rund 40 Kilometer von der Rebellenhochburg Donezk entfernt. Es soll der grösste Gefangenenaustausch seit Beginn des Konflikts um die Ostukraine vor knapp vier Jahren sein.

Den letzten Gefangenenaustausch hatte es im September 2016 gegeben. Damals liess die ukrainische Regierung vier Separatisten frei, die Rebellen liessen wiederum zwei Gefangene gehen.

Im Osten der Ukraine hatte im April 2014 ein Konflikt zwischen Regierungstruppen und pro-russischen Rebellen begonnen. Trotz eines Friedensabkommens aus dem Jahr 2015 liefern sich beide Seiten immer wieder Gefechte. Die Ukraine und westliche Staaten werfen Russland vor, die Separatisten zu unterstützen. Moskau weist dies entschieden zurück.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Gefangenen wird es freuen. Denen geht es sicher nicht gut, gleich bei welcher Partei sie eingesperrt sind. Ein kleiner Funken Hoffnung für eine Annäherung. Leider kommen mit dem Frühling wieder neue Waffen. Diesmal auch offiziell von der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen