Zum Inhalt springen

Konflikt in Gaza Schuldzuweisungen für 60 Tote

Legende: Video Eine Reportage aus dem Gazastreifen abspielen. Laufzeit 4:29 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.05.2018.
  • Bei Protesten sind am Montag im Gazastreifen 60 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden.
  • Das Vorgehen Israels hat international Kritik ausgelöst. Südafrika und die Türkei riefen ihre Botschafter für Beratungen zurück.

Gaza beginnt sich langsam aus dem Schockzustand zu lösen, in den es nach den Ereignissen vom Montag gefallen war. SRF-Korrespondent Pascal Weber machte sich ein Bild vor Ort und reiste am Tag vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan in den Gaza-Streifen.

Im grössten Spital im Nordosten von Gaza-Stadt liegen viele derjenigen, die bei den Protesten am Montag verwundet worden sind. Ayman al-Sabhani ist Leiter der Notfall-Abteilung des al-Shifa Spitals. Er schildert die katastrophale medizinische Versorgung vor Ort: «Die Operationssäle sind bis zu diesem Moment voll belegt. Die ganze Notfallabteilung ist voll. Wir haben kein einziges freies Bett mehr im Shifa-Spital.»

«Weshalb schiessen sie auf uns?»

Mehr als 500 Verletzte waren am Montag in das Spital eingeliefert worden. Die meisten mit Schussverletzungen an den Beinen – einige jedoch auch mit Schussverletzungen im Kopf oder in der Brust. Für diese kam jede Rettung zu spät, sagt Ayman al-Sabhani gegenüber SRF: «Hier sind am Montag 18 Menschen gestorben. Sie hatten Kugeln im Kopf oder Kugeln im Herz. Was heisst das? Das heisst, dass sie gezielt getötet wurden. Man wollte diese unschuldigen Menschen gezielt töten.»

Legende: Video Ayman al-Sabhani: «Sie wurden gezielt getötet» abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.05.2018.

Insgesamt sind laut der UNO seit Beginn der Protestmärsche Ende März am Grenzzaun zu Israel 104 Palästinenser getötet worden. Unter ihnen auch 12 Kinder – alleine am Montag waren acht minderjährige unter den Todesopfern. Im Spital in Gaza-Stadt fehlen auf der Notfallstation dafür die Worte, schildert Ayman al-Sabhani: «Die Kinder fragen uns: ‹Weshalb schiessen sie auf uns? Weshalb töten sie uns? Weshalb? Weshalb?› Niemand kann diese Frage beantworten. Niemand.»

Während die Perspektivlosigkeit im Gaza-Streifen bereits Nährboden ist für Radikalisierung der jüngsten Generation, wurde Israel international für den Armeeeinsatz am Montag kritisiert. Der Botschafter Israels in der Schweiz, Jcob Keidar, hat SRF ein Interview zum Thema angeboten.

Legende: Video Ayman al-Sabhani: «Weshalb?» abspielen. Laufzeit 0:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.05.2018.

Terroristen und ihre Opfer – aus israelischer Sicht

Auf die Frage, ob Israel mit seinem Militäreinsatz nicht in Kauf genommen habe, dass Unschuldige ums Leben kommen, antwortete Keidar: «Ich denke eine grosse Zahl derjenigen Leute, die getötet wurden, sind Terroristen der Hamas und Islamisten. Leider verstecken sich die Terroristen oft hinter Zivilisten – speziell bei den aktuellen gewalttätigen Auseinandersetzungen.»

Konfrontiert mit den Schilderungen des Notfallarztes in Gaza-Stadt, antwortete der Botschafter Israels: «Das letzte was wir sehen möchten, ist wie Kinder getötet werden. Das ist etwas Schreckliches. Wenn wir solche Tragödien sehen, gibt uns dies ebenso einen Stich ins Herz. Doch wenn die Hamas Jugendliche vor sich los schickt und sich hinter ihnen versteckt, dann müssen wir sie stoppen, wenn sie versuchen den Zaun zu übersteigen.»

Legende: Video Jacob Keidar, Botschafter Israel: «Wir haben versucht, andere Mittel einzusetzen» abspielen. Laufzeit 5:39 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.05.2018.

«Ich bete, dass wir Frieden finden können»

Ein führendes Mitglied der Hamas teilte mit, dass es sich bei 50 von den insgesamt 62 Getöteten in dieser Woche um Hamas-Mitglieder handle. Auf die kritische Nachfrage von SRF, ob die getöteten Kinder aus Sicht Israels ein Kollateralschaden seien, widersprach Botschafter Keidar: «Es ist etwas, das wir um jeden Preis verhindern möchten. Aber manchmal passiert es leider, wie wir sehen mussten.»

Angefacht wurden die Proteste der Menschen im Gaza-Streifen durch die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Lange galt, dass eine Botschafts-Verlegung nach Jerusalem nur als Bestandteil eines umfassenden Friedensplans in Frage kommt.

Der Botschafter Israels in der Schweiz zeigte sich jedoch skeptisch, dass die Palästinenser wegen diesem Schritt die USA in Zukunft nicht mehr als neutralen Vermittlerin akzeptieren würden: «Ich denke, schon sehr bald werden die USA mit einem neuen Plan kommen, zumindest sagen sie das. Und ich hoffe und bete – besonders in diesen Tagen in denen wir das 70-jährige Bestehen von Israel feiern – dass wir Frieden finden können.» Dieser Frieden ist zurzeit jedoch noch in weiter Ferne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben seume Look (Ben seume)
    Israel habe das recht sich zu verteitigen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Im Tagesanzeiger von heute gibt es ein Interview mit Nadav Weiman, einem ehemaligen Sniper der Israelischen Armee. Er sagt Schafschützen töten gezielt Menschen, Scharfschützen verteidigen nicht eine Grenze. Es sind ja auch alle auf der Palästinensischen Seite der Grenze erschossen worden. Also keine Verteidigung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Astrid Meier (Swissmiss)
      Justin Trudeau verlangt nach einer Untersuchung, nachdem ein kanadischer Chirurg, im grünen Chirurgenanzug, der sich um Verletzte kümmerte und weder versuchte den Grenzzaun niederzureissen oder sonstwie gefährdend agierte, in beide Beine geschossen wurde. Möchten Sie diese Aktion verteidigen, Ben seume Look? Oder die Ermordung eines klar als Journalist gekennzeichneten unbewaffneten Mannes vor ein paar Tagen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ben seume Look (Ben seume)
    Israel hat das recht sich zu verteitigen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Mauti (Astrom)
    Es ist unverhältnismässig. Palästinenser werfen mit Steinen, die Israeli schiessen mit scharfer Munition. Warum benützen sie nicht wenigstens Gummischrot? Der Hauptschuldige ist klar D. Trump. Er wusste, schon mit der Ankündigung seine Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, dass er in ein Wespennest stechen wird. Nun hat er den Bogen überspannt. Die Israeli wissen, dass sie den Palästinenser überlegen sind. Das nützen sie schamlos aus. Es wird nie Frieden in Palästina geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen