Zum Inhalt springen
Inhalt

Konflikt in Syrien USA und Russland am heissen Draht

Legende: Video Trump kündigt baldige Entscheidung zu Syrien an abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2018.
  • Russland und USA stünden wegen der Situation in Syrien in engem Kontakt, erklärte das Präsidialamt in Moskau.
  • Die entsprechende Telefonleitung werde genutzt.
  • Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump seine Angriffsdrohung relativiert.
  • Frankreich hat laut Präsident Emmanuel Macron den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung.

Im Syrienkonflikt stehen die Zeichen zwischen Russland und den USA derzeit offenbar eher auf Entspannung. Trump hat getwittert, er habe nie gesagt, wann ein Raketenangriff geschehen werde. Es könne «sehr bald oder nicht so bald» sein.

Noch kein Zeitplan der USA

Seine Sprecherin sagte, es gebe noch keinen Zeitplan für eine Reaktion auf den mutmasslichen Giftgas-Angriff durch die syrische Armee. Trump habe eine Reihe von Optionen und diese seien nicht nur militärischer Art.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres appellierte an den Sicherheitsrat, die Situation nicht außer Kontrolle geraten zu lassen. Er habe darüber mit den Botschaftern der Vetomächte USA, Grossbritannien, Frankreich, Russland und China gesprochen.

Wir haben den Beweis, dass (...) Chemiewaffen verwendet wurden, zumindest Chlor, und dass sie vom Regime von Baschar al-Assad verwendet wurden.
Autor: Emanuel MacronFranzösischer Präsident

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärte, sein Land habe den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung. In einem Interview mit dem Sender TF 1 sagte Macron, sein Land werde über einen Angriff auf Syrien entscheiden, wenn alle Informationen bestätigt seien.

Die britische Regierung wiederum hat nach Angaben von Brexit-Minister David Davis noch keine Entscheidung über ihr Vorgehen zu Syrien getroffen. «Wir müssen bei Syrien sehr vorsichtig und überlegt urteilen», sagte er.

Deutschland schliesst militärischen Einsatz aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien ausgeschlossen. «Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um Zeichen zu setzen. Dieser Einsatz von Chemiewaffen ist nicht akzeptabel», erklärte sie.

Syrische Armee soll Duma zurückerobert haben

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die syrische Stadt Duma stehe unter der Kontrolle der syrischen Regierungstruppen. Die Nationalflagge wehe über dem Rathaus von Duma und damit auch über ganz Ost-Ghuta, sagte ein hoher russischer Militärvertreter der russischen Agentur Interfax.

Die Stadt war zuletzt von Rebellen gehalten worden und war wochenlang umkämpft. Dabei ist es auch zum Giftgaseinsatz gekommen, für welchen die USA die syrische Regierung verantwortlich machen. Die Evakuierung Dumas war unter Beteiligung Russlands ausgehandelt worden. In den vergangenen Tagen hatten Tausende die Stadt verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
    Ergänzung zu SRF-Bericht: Im Gegensatz zu Macron's Behauptungen, sagte US-Verteidigungsminister James Mattis gegenüber US-Kongress, dass das US-Militär aktuell über keine Beweis für Chemiewaffen-einsatz mit Sarin oder Chlorgas im syrischen Duma verfüge. OPCW will auf russisch-syrische Einladung Ermittlungsteam nach Duma entsenden, um Sachverhalt vor Ort zu klären. P.S: Evtl. hat Macron "Beweise" von, durch F finanzierte Propaganda-NGO "UOSSM", die (wie Weisshelme) Jihadisten nahe steht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Reuss (Christoph.Reuss)
    woher wissen Sie das? Die vergifteten Kinder und abgeschossenen Beine ... alles Lügen!?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claus Prochazka (Verfalsdatum1007)
    Das dümmste Ding auf Erden sollte einst der Affe werden, doch der Plan ging voll daneben, so begann der Trump zu leben. Ein Lesertext aus einer Umfrage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen