Zum Inhalt springen
Inhalt

International Konflikte in Kenia flammen erneut auf

Bei neuen ethnischen Unruhen in der kenianischen Küstenprovinz Tana River Delta sind mindestens 28 Menschen getötet worden, darunter Frauen und Kinder. Rund 45 Häuser wurden in Brand gesteckt worden.

Bei den Auseinandersetzungen im Bezirk Tana River seien 19 Dorfbewohner und neun Angreifer getötet worden, sagte ein Leiter der Spezialeinheit der Polizei.

Soldaten, durch ein niedergebranntes Dorf gehend.
Legende: Die ethnischen Konflikte in der Region Tana River flammten bereits schon im September auf. Reuters

Der Angriff ereignete sich gegen 4.00 Uhr morgens in dem Dorf Kipau, wie das kenianische Rote Kreuz mitteilte. Im August und September waren über 100 Menschen bei dem blutigen Konflikt der rivalisierenden Volksgruppen Pokomo und Orma ums Leben gekommen.

Provokation von Regionalpolitikern

Der seit Jahrzehnten andauernde Streit wird Berichten zufolge auch von Lokalpolitikern angestachelt. Es geht um Land- und Wasserrechte.

«Weil es bereits vor einigen Monaten zu Attacken gekommen ist, war das Rote Kreuz bereits vor Ort und konnte schnell auf diesen neuen Gewaltausbruch reagieren», teilte das kenianische Rote Kreuz mit. Bei ihnen seien derzeit rund 30 Leute in Behandlung, die bei dem Angriff verletzt wurden. Die Situation bleibe unsicher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.