Zum Inhalt springen

International Kongolesischer Kriegsverbrecher akzeptiert Verurteilung

Der wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen verurteilte frühere kongolesische Milizenführer Germain Katanga hat seine Verurteilung akzeptiert. Katanga zog seinen Berufungsantrag zurück.

Der frühere kongolesische MIlizenführer Germain Katanga.
Legende: Der frühere kongolesische MIlizenführer Germain Katanga akzeptiert seine Verurteilung wegen Kriegsverbrechen. Keystone

Der kongolesische Milizenführer Germain Katanga war Anfang März wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) schuldig gesprochen worden. Ende Mai legte das Gericht dann das Strafmass von zwölf Jahren Haft fest. Nun hat Katanga das Urteil akzeptiert, wie der IStGH mitteilte..

Die knapp sieben Jahre, die Katanga bereits im Gefängnis sitzt, werden von der Haftstrafe abgezogen. Es war erst das zweite Urteil des IStGH, seit der Gerichtshof 2003 seine Arbeit aufgenommen hatte. Zugleich ist es das erste, das nun rechtskräftig wird.

Katanga hat nach Einschätzung des IStGH durch Waffenlieferungen ein «besonders grausames» ethnisch motiviertes Massaker im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo ermöglicht. Bei dem Massaker in Bogoro im Februar 2003 waren 200 Menschen überwiegend mit Macheten getötet und zahlreiche Frauen vergewaltigt worden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von michael fischbacher, nidau
    Da sind wir dem Kerl aber richtig dankbar! In 11 Jahren eine Rechtskräftige Verurteilung!? IStGH KANN nur die neue Definition und Synonym für Effektivität und Effizienz sein! Die noch laufenden Verfahren (zb. gegen Uhuru Kenyatta) werden sich eines Tages in Wohlgefallen auflösen und/oder im Sand verlaufen. Im Optimalfall sterben die Angeklagten (in Freiheit natürlich, da noch nichts bewiesen ist) dann hat sich die Sache auch erledigt und die Akte kann "Erfolgreich" geschlossen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen