Zum Inhalt springen

Kongress stimmt zu Trump kann seine Steuerreform umsetzen

Legende: Video Trumps Steuerreform abspielen. Laufzeit 2:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.12.2017.

Nach dem Senat stimmte auch das Repräsentantenhaus dem Gesetz zu, das massive Entlastungen für Unternehmen vorsieht. Die zweite Abstimmung im Repräsentantenhaus war wegen eines Verfahrensfehlers nötig geworden.

Trumps grösster Erfolg

Im Senat sprach der konservative Mehrheitsführer Mitch McConnell in der Nacht von einer «wichtigen Errungenschaft für das Land». Der Demokrat Charles Schumer nannte das Gesetz hingegen eine Schande. 51 der 100 Senatoren stimmten für das Paket. Alle 48 Senatoren der Demokraten und Unabhängigen votierten erwartungsgemäss dagegen. Der republikanische Senator John McCain fehlte krankheitsbedingt.

Vor Beginn einer Kabinettssitzung sagte Trump am Mittwoch, dies sei ein historischer Sieg für das amerikanische Volk. Das Gesetz sei ein wunderbares Weihnachtsgeschenk. Ab Februar würden die Amerikaner von den Vorteilen der neuen Gesetzgebung profitieren. Das Gesetz sei vor allem eines für mehr Arbeitsplätze.

Trump will das Gesetz noch im Tagesverlauf unterzeichnen. Mit der grössten US-Steuerreform seit 30 Jahren sinkt die Unternehmenssteuer von 35 auf 21 Prozent. Firmen können Anschaffungen in den kommenden fünf Jahren komplett abschreiben und Gewinne aus dem Ausland zu einem verminderten Steuersatz in die USA bringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    der lobeshymnen voll so manche, was dieser mr. trump so alles erreicht haben soll. dazu soviel, zerschlagen ist einfacher als aufbauen, es macht mehr lärm und ist medienwirksamer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Aufdermauer (Peter Aufdermauer)
    Wow, was dieser *Clown* Trump schon ALLES erreicht in einem Jahr, unglaublich und die Republikaner jubeln mit ihm. Der Schuldenberg wird noch höher in in den kommenden Jahren werden die Gelder für Schulbildung, Gesundheit u Infrastruktur noch mehr gekürzt und dies soll doch gefeiert werden. Der Trump sagt ja das er als Milliardär gewaltige Einbussen erleben wird aber für Amerika alles tut das es dem Land besser gehen soll. Dies ist ja seine persönliche Auffassung aber das Gegenteil ist richtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    das märchen der arbeitsplatzbeschaffung durch milliardäre, herr müller, wurde als mantra seit über 40 jahren den leuten eingetrichert, dass diese meinen es sei war.... was milliardäre können, sonst wären sie keine, extrahieren aus dem sozialen, aus dem finanziellen substrat einer jeden gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen