Zum Inhalt springen

Parlamentswahl in Norwegen Konservative Ministerpräsidentin kann weiterregieren

Legende: Video Norwegens Ministerpräsidentin kann weiter regieren abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.09.2017.
  • Das Bündnis der konservativen norwegischen Ministerpräsidentin Erna Solberg lag bei der Parlamentswahl nach Auszählung von fast 90 Prozent der Stimmen mehrere Sitze vor dem rot-grünen Lager.
  • Verliererin der Wahl ist die sozialdemokratische Arbeiterpartei von Herausforderer Jonas Gahr Støre.
  • «Wir haben die Unterstützung für vier weitere Jahre bekommen», sagte Solberg unter dem Jubel von Parteianhängern.
  • Støre gestand seine Niederlage ein und gratulierte Solberg. Das Ergebnis sei eine «grosse Enttäuschung».

Ministerpräsidentin Erna Solberg führte in den vergangenen vier Jahren eine Minderheitsregierung aus ihrer konservativen Høyre und der rechtspopulistischen Fortschrittspartei. Geduldet wurde die Koalition von der christlichen KRF und der liberalen Venstre. Diese Zusammenarbeit wolle sie fortsetzen, sagte Solberg. Minderheitsregierungen sind in Norwegen üblich.

Für eine Mehrheit sind im norwegischen Parlament Storting 85 Sitze nötig. Solbergs bürgerliches Bündnis kommt gemäss vorliegenden Zahlen auf 88 Mandate. Das von Støre angestrebte Bündnis von Arbeiterpartei, Zentrumspartei und Sozialistischer Linkspartei kann mit Unterstützung von Grünen und Sozialisten mit 81 Sitzen rechnen. Ein offizielles Auszählungsergebnis wurde erst am Dienstag erwartet.

Grosse Parteien verlieren

Støres Sozialdemokraten bleiben nach vorläufigen Zahlen mit 27,4 Prozent der Stimmen stärkste Partei. Doch sie verlieren 3,4 Punkte – so viel wie keine andere Partei.

Auch die Regierungsparteien verlieren: Solbergs Høyre wird mit etwa 25,2 Prozent und einem Minus von 1,7 Punkten zweitstärkste Partei. Die Fortschrittspartei, die es 2013 erstmals in die Regierung geschafft hatte, verliert 0,9 Punkte und kommt auf 15,4 Prozent.

Einschätzung von Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann

Oberflächlich sieht das Wahlergebnis nach einem Status Quo aus – doch das täuscht ein wenig. Die liberalen Venstre und die christlichen KRF haben gesagt, dass sie in Zukunft die rechtspopulistische Fortschrittspartei, die Teil der Koalition von Erna Solberg ist, nicht mehr einfach so unterstützen werden.

In den kommenden Wochen wird es deshalb zu harten Verhandlungen zum Beispiel bei der Flüchtlingspolitik kommen. Noch ist nicht ganz sicher, ob die Koalition wie bisher weiterbestehen kann. Falls aber ein Abkommen geschmiedet werden kann, ist es ziemlich sicher, dass Solberg weiterhin Ministerpräsidentin sein wird.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Grüne unter vier Prozenthürde Man muss dazusagen, dass die Grünen in der norwegischen Parteienlandschaft schlicht keine Rolle spielen. Was auch ausgeblendet wird ist, dass die Grünen bis 2013 eigentlich noch unter der Wahrnehmungsschwelle lagen und auch bei den Parlamentswahlen immer unter 1% bekommen haben und 2013 zum ersten Mal ins Parlament gewählt wurden. Daher sind die knapp 4% eigentlich kein schlechtes Ergebnis, sondern ein recht gutes, da die Grünen Stimmen dazugewonnen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Die Panikmache der GRUENEN und die nicht haltbare "Versprechungspolitik" der Linken hat eben nichts genutzt, die Menschen sind cleverer als einige Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen