Zum Inhalt springen

Konstituierenden Sitzung Neues Parlament in Katalonien tritt zusammen

Legende: Video Neues Parlament in Katalonien tritt zusammen abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.01.2018.
  • Das im Dezember neugewählte Regionalparlament der spanischen Region Katalonien kommt am Vormittag in Barcelona zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.
  • Diese gilt als Auftakt für eine neue Runde des politischen Tauziehens zwischen Zentral- und Regionalregierung.
  • An der Sitzung sollen zunächst der Präsident und der Vorstand des Parlaments gewählt werden.
Spanische und katalanische Flagge.
Legende: Wie geht es weiter mit Katalonien? Keystone

Um das Amt des Regionalchefs will sich bei der Vollversammlung in zwei Wochen auch wieder der abgesetzte und vor der Justiz nach Brüssel geflohene Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont bewerben.

Carles Puigdemont.
Legende: Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont. Keystone

Regionalpräsident im belgischen Exil?

Die Liste Gemeinsam für Katalonien (Junts per Catalunya) und die Partei Republikanische Linke Kataloniens (Esquerra Republicana de Catalunya/ERC) erklärten am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung, sie wollten Puigdemont als Kandidaten für die Präsidentschaft der Region Katalonien unterstützen.

Ob sie damit akzeptieren, dass Puigdemont Regionalpräsident wird, obwohl er sich im belgischen Exil aufhält, ist unklar. Bei einer Rückkehr nach Spanien droht ihm Haft. Die spanische Justiz wirft ihm wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen der Region Rebellion, Aufruhr und Unterschlagung öffentlicher Mittel vor.

Mariano Rajoy.
Legende: Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy. Keystone

Rajoy warnt Puigdemont

Madrid hat angekündigt, die Zwangsverwaltung in Katalonien zu verlängern und vor das Verfassungsgericht zu ziehen, sollte Puigdemont in Abwesenheit ins Amt gewählt werden. Der andere Spitzenkandidat, Oriol Junqueras von der linksnationalistischen Partei ERC, sitzt weiter im Gefängnis.

Bei der vorgezogenen Regionalwahl am 21. Dezember 2017 hatte das Lager der Unabhängigkeitsbefürworter mit dem abgesetzten Regionalpräsidenten Puigdemont als eine der Führungsfiguren seine absolute Mehrheit verteidigt. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte Puigdemont vor dem Versuch gewarnt, von seinem Brüsseler Exil aus zu regieren.

Daten und Karte Kataloniens

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Sollte Katalonien sich selbst überlassen werden, würden unter den diversen separatistischen Gruppierungen sehr schnell Machtkämpfe ausbrechen und die an der Spitze würden sich noch rasch weiter bereichern. Ein solches Experiment wäre aber mehr als unfair gegenüber all den Menschen (ca. 50%) in Katalonien, welche sich nicht abspalten möchten, da sie mit all den katastrophalen Folgen der Willkür und der Diktatur von Nationalisten und anderen extremistischen Hasardeuren ausgesetzt wären .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Bachmann-Wittwer (Tom Bachmann-Wittwer)
    Rajoy weiter auf der harten Linie , was soll man sagen ab so viel Sturheit . Pocht auf das Gesetz und selber hat er oder seine Partei zu duzenden fällen Korruption Trails am hut !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen