Zum Inhalt springen

International Korruption blüht in Rom wie eh und je

Bestechung und Italien gehören untrennbar zusammen – zumindest wenn man nach Rom schaut, ist das kein abgehalftertes Vorurteil. Politiker und Unternehmer haben hier über Jahre gemeinsam die Stadtkasse Roms geplündert – mit noch heute sichtbaren Folgen.

Eigentlich sollte hier, im Südwesten Roms, die Città del Rugby – die Rugby-Stadt – entstehen. Doch man sieht nur eine Bauruine. Überall liegen Scherben herum. Federico Siracusa kennt das 22-Millionen-Euro-Projekt der Rugby-Stadt bestens.

«Die Stadt stellte das Land zur Verfügung und übernahm eine Defizitgarantie. Der Unternehmer, der hier baute, riskierte gar nichts», sagt er. Federico Siracusa sass über Jahre für den Partito Democratico von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi im römischen Gemeindeparlament.

Ein Mann steht auf dem Bauruinen-Gelände.
Legende: Federico Siracusa: «Wir Bürger müssen Verantwortung übernehmen». SRF

«Einladung ans organisierte Verbrechen»

Dieses grosszügige Investitionsmodell sei auch anderswo angewandt worden. «Die Stadt wollte so Investoren anlocken, um die öde, vernachlässigte Peripherie aufzuwerten.» Dort hätten Sportplätze, Kinderhorte oder Kinosäle entstehen sollen. Tatsächlich kamen einige Investoren – skrupellose.

«Sie rissen sich die Projekte unter den Nagel und kassierten öffentliche Gelder für Bauten, die sie nie fertigstellten.» Darum stehe jetzt hier eine Ruine. Schuld sei der Unternehmer, sagt Siracusa – aber auch die Stadt: «Sie gab korrupten Unternehmern ein fantastisches Instrument in die Hand. Vor allem die Defizitgarantie war geradezu eine Einladung ans organisierte Verbrechen.» Und auch heute tue die Stadt nichts, um den Schaden zu begrenzen.

Die Stadt hat nicht einmal einen Zaun errichtet, um die Baustelle zu schützen. Deshalb weiden sie nun Diebe aus – und Vandalen erledigen den Rest. «Man muss nicht weit suchen, um die Verantwortlichen für diesen Schlamassel zu finden», so Siracusa weiter. Doch als er deren Bestrafung forderte, stellte ihn seine Partei bei den nächsten Wahlen nicht mehr auf.

Grosser Spielraum für Korruption von Links bis Rechts

«Die ursprüngliche Idee war, die Römer Peripherie aufzuwerten», sagt Senatorin Linda Lanzillotta. Vor 20 Jahren war sie Stadträtin und initiierte damals dieses Projekt. Sie sagt, die Idee sei gut gewesen. «Aber sie wurde zerstört und das tut weh.» Wie Siracusa politisiert auch Lanzillotta für den Partito Democratico, also in der linken Mitte.

Früher als andere merkte sie, dass das organisierte Verbrechen Teile der Stadtverwaltung unterwandert hatte, forderte Kontrollen. Die Auftragsvergabe sei in der Regel vollkommen intransparent. «Das begünstigt die Korruption, führt zu Bauruinen wie die Rugby-Stadt oder zu überteuerten Preisen», ist Lanzillotta überzeugt.

Die Senatorin forderte schon vor Jahren bei jeder Ausschreibung einen Wettbewerb. Doch ihre eigene Partei weigerte sich. Aber auch die politische Konkurrenz auf der rechten Seite weigert sich. Offenbar gibt es ein Interesse daran, den Spielraum für die Korruption gross zu halten.

Geld verloren, aber niemand verhaftet

In der Vorstadt zeigt Federico Siracusa ein weiteres Projekt, in das städtisches Geld verlocht wurde. Rostige Armierungseisen ragen in den Himmel. Dazwischen wuchern Gras, Unkraut, Büsche. Hier wollte ein Investor ein Altersheim bauen.

Mit fingierten Belegen kassierte er Millionen, ohne der Stadt je ein Gebäude zu übergeben. Niemand wurde verhaftet, das Geld ist verloren, aber auch das Land. Siracusa fordert von der Stadt, die Bauruine abzutragen, damit hier wieder eine Wiese entsteht, dann könnten wenigstens Kinder spielen.

Siracusa ist ein Einzelkämpfer: Nur wenn die Leute realisierten, dass sie Bürgerinnen und Bürger sind, könne sich hier etwas ändern. «Wir müssen Verantwortung übernehmen», sagt er. Ein Satz, den man in Italien nur sehr selten hört.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Korruption und die Plünderung öffentlicher Kassen in Italien hat doch traditionell unausrottbare Wurzeln. Zumindest ich kenne diese Bauruinen an allen Ecken und Enden besonders aus Süditalien/Sizilien seit mehr als 50 Jahren aus eigener Anschauung. Mit Geld aus der Cassa del Mezzogiorno begann man dort mit Bauvorhaben, die dann halbfertig, da das Geld in dunkle Kanäle versickert war, im Rohbau eingestellt wurden. Bella Italia, Italia bella! Es sträuben sich einem die letzten Nackenhaare.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Viele Wirtschaftszweige in Italien sind von der Mafia unterwandert oder werden sogar von ihr bestimmt. Sogar die Alliierten im 2. WK haben die Durchschlagskraft der Mafia für die Vorbereitung der Invasion benutzt. Und im Drogengeschäft sind nicht nur private Kriminelle tätig. Das Geschäft, verbunden mit Waffenhandel im Schwarz- und Graubereich ist viel zu lukrativ, als das Geheimdienste allerlei Länder nicht im grossen Stil mitmischen (CIA mit Air America in Vietnam, Afghanistan etc.).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Die Alliierten haben nicht die Durchschlagskraft sondern das Wissen der Cosa Nostra bei ihrer Invasion in Sizilien benutzt. In Italien gab es damals keine funktionierende Mafia mehr. Die Mafiabosse emigrierten während dem Faschismus größtenteils nach Amerika.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von C. Szabo, Thal
      @A. Planta: Sie haben recht. Einfluss wäre zutreffender. Ein erheblicher Teil der Kontakte wurde durch inhaftierte Mafia-Mitglieder in den USA hergestellt. Wenn die Mafia nicht mehr funktionierte, wieso hat dann die Armeeführung Kontakte gesucht. Den Einfluss von Kriminellen zu nutzen, ist eine bewährte Taktik vieler Mächte. Beide versprechen sich von diesen Kontakten etwas. Jedenfalls hatte die Mafia nach dem 2. WK weltweit einen Boom erlebt. Ein Zufall? Oder Stillhalteabkommen?.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Also war Sepp Blatter doch nicht wirklich der Korrupteste auf der Welt? Und die Schweiz vielleicht doch nicht Spitzenreiter punkto Geldwäschereri? Vielleicht gibt es ja doch noch andere, die weiter vorne mitmischen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Valer, Luzein
      In der Schweiz herrscht Vetternwirtschaft und Rosinenpickerei. So gesehen sind die Schweizer gar nicht so viel anders als die Italiener.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      Mehrfachbürgerschaften ENDLICH abschaffen!Die Identifikation mit EINER NATION,beeinflusst auch das moralische,ethische Verhalten der Gemeinschaft und Gesellschaft gegenüber.Fördert Verantwortungsbewusstsein.Die meisten grossen"GÄNGSTER/MENSCHENVERRÄTER"sind nirgends wirklich zu Hause.Bekennen sich zu keinem staatlichen,schon gar nicht zu einem demokratischen System.Sind REINE EGOS,verkappte Diktatoren und bestrebt,jedes homogene System zu unterwandern und zu schwächen um sich selbst zu stärken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen