Zum Inhalt springen

Header

Video
Präsidentschaftskandidatin soll in U-Haft
Aus Tagesschau vom 11.06.2021.
abspielen
Inhalt

Korruptions-Vorwürfe Peru: Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori soll in U-Haft

  • Vier Tage nach der Präsidentenwahl in Peru hat die Staatsanwaltschaft erneut Untersuchungshaft gegen die Kandidatin Keiko Fujimori beantragt.
  • Die rechtspopulistische Politikerin habe gegen ihre Bewährungsauflagen verstossen, hiess es in der Begründung.
  • Wegen Korruptionsvorwürfen war Fujimori in den vergangenen Jahren bereits mehrfach in Untersuchungshaft.
  • Der Ausgang der Präsidentschaftswahl ist derweil weiter offen.

Der zuständige Staatsanwalt bat ein Gericht für organisierte Kriminalität, Fujimoris Bewährung zu widerrufen und sie in Untersuchungshaft zu nehmen. Sie soll sich angeblich mit einem Zeugen in einem hängigen Korruptionsverfahren gegen sie getroffen haben.

Die Politikerin wird beschuldigt, Geld vom skandalumwitterten brasilianischen Bauriesen Odebrecht angenommen zu haben, um frühere Präsidentschaftskandidaturen in den Jahren 2011 und 2016 zu finanzieren. Sie bestreitet die Vorwürfe, verbrachte indes im Vorfeld der Stichwahl am Sonntag 16 Monate in Untersuchungshaft.

Knapper Vorsprung von Gegenkandidat Castillo

Unterdessen deutet alles auf einen knappen Sieg des Linkskandidaten Pedro Castillo gegen Fujimori hin. Nach der Auszählung fast aller Stimmen kam der Bewerber der marxistisch-leninistischen Partei Perú Libre auf 50.2 Prozent, Fujimori erhielt demnach 49.8 Prozent. Allerdings erklärte das Wahlamt bislang noch keinen der Kandidaten zum Sieger.

Nach Betrugsvorwürfen hatte Fujimoris Partei Fuerza Popular zuletzt zudem beantragt, rund 200'000 Stimmen für ungültig zu erklären, weil es in den Wahllokalen zu Unregelmässigkeiten gekommen sei. Wahlbeobachter hingegen erklärten, die Stichwahl am Sonntag sei grösstenteils ordnungsgemäss abgelaufen.

SRF 4 News, 21.6.11, 4 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Der neu gewählte Präsident, Pedro Castillo, ist einer der wenigen Politiker, der sauber ist. Er ist in keinen Korruptionsskandal verwickelt. Nicht alle Politiker in Peru sind korrupt. Was allerdings für seine Gegenkandidatin nicht zutrifft. Und es stimmt schlicht nicht, dass die Vorwürfe gegen Frau Fujimori erst jetzt erhoben werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie seit Jahren, sie sass deswegen mehrmals in U-Haft, konnte sich aber immer freikaufen.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Es ist ein unglücklicher Zeitpunkt, für den demokratischen Prozess! Man sollte solche Vorwürfe vor dem Wahlprozess klären, oder nachher! Nicht während des Auszählens der Stimmen oder einem allfälligen zweiten Wahlgang. Dies ist äusserst gefährlich, auch wenn es um die Tochter des "Chino" geht, der ja selber notorisch korrupt war!
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    In Peru ist wohl jeder Politiker korrupt. In einem solchen "The Winner takes it all-System" wird mit harten Bandagen gekämpft und wer 0.1% vorne liegt versucht den anderen mit allen Mitteln auszuschalten. Die 49.9%-Verlierer haben dann einfach 4 Jahre lang "die Schnauze zu halten".