Zum Inhalt springen

Header

Video
Interview mit Andriy Dubchak
Aus Club vom 15.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 41 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine «Bilder sind die stärkste Waffe, um die Ukraine zu beschützen»

Der Ukraine-Krieg wird erzählt durch Bilder und Eindrücke vor Ort. Einer, der sie erzählt, ist Andriy Dubchak, ukrainischer Fotograf und Reporter.

Andriy Dubchak

Andriy Dubchak

Fotograf und Reporter

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Im Mai 2021 gründete Andriy Dubchak die Online-Plattform Donbas Frontliner Media. Das Ziel der Plattform ist es, mit Informationen und Bildern über den militärischen Konflikt in der Donbass-Region in der Ostukraine zu informieren.

Seit 2014 gibt es in der ostukrainischen Region Donbass einen militärischen Konflikt zwischen der Ukraine und von Moskau unterstützten Separatisten. In diesem Konflikt sind gemäss UNO-Schätzungen bereits vor dem Kriegsausbruch zwischen Russland und der Ukraine mehr als 14'000 Menschen gestorben.

Andriy Dubchak ist zurzeit in Kiew und berichtet aus dem Krieg. Insbesondere die Bilder auf Dubchaks Instagram Kanal donbas.frontliner werden immer wieder von den internationalen Medien aufgegriffen.

SRF News: Bilder prägen unsere Wahrnehmung vom Krieg. Welche Geschichte möchten Sie uns mit Ihren Bildern erzählen?

Andriy Dubchak: Das wichtigste Ziel meines Projektes ist, die Realität zu zeigen – durch die persönlichen Blicke auf den Krieg. Im Krieg geht es nicht hauptsächlich um Waffen, Projektile und Granaten. Es geht um Menschen, ihre Emotionen, ihr Wesen. Es geht also um die Ukrainerinnen und Ukrainer, die für ihr eigenes Land kämpfen und das alles für den Frieden, für das Land, für ihre Verwandten und ihre Heimat.

Sie zeigen auf Ihrer Instagram-Plattform auch viele Bilder von jungen Frauen, die zu den Waffen greifen.

Ja, es sind extrem viele Menschen, die zu den Waffen greifen. Ich habe das nicht erwartet, es sind viele junge Männer und Frauen mit den unterschiedlichsten Berufen wie IT-Manager oder Ärztinnen. Sie greifen zu den Waffen, um ihre Heimat zu verteidigen. Es ist keine Frage der Sprache, viele von denen sprechen Russisch. Es sind einfach Menschen, die ihre Heimat und ihre eigene Meinung verteidigen wollen.

Es wird viel von Propaganda gesprochen, vor allem von russischer Propaganda. Aber schauen wir auf Ihre Seite: Wie weit würden Sie gehen, um mit Ihren Bildern die Wahrnehmung des Krieges zu beeinflussen?

Mein wichtigstes Anliegen ist es, der Welt diese Geschichte hier zu erzählen, und zwar durch meine Augen. Ich versuche nicht, Propaganda zu machen. Ich versuche nur, die Geschichten zu erzählen, die Realität abzubilden. Bilder sind zurzeit die stärkste Waffe, um die Ukraine zu beschützen. Wenn man ein starkes Bild sieht, glaubt man dieser Information – oder man tut es nicht. Aber es löst einen emotionalen Prozess aus. Jeder historische Moment in der Geschichte kreiert diese Bilder, an die sich die Welt für immer erinnert.

Wenn man ein starkes Bild sieht, glaubt man dieser Information – oder man tut es nicht. Aber es löst einen emotionalen Prozess aus.

Welches von Ihren Bildern steht symbolisch für diesen Krieg?

Das eine ist das Foto der getöteten Familie in Irpin, die auf dem Boden lag. Das zweite Bild, das ich kürzlich veröffentlicht habe, ist das einer Grossmutter. Sie versucht, ihre Katze zu retten, während ukrainische Helfer versuchen, die Grossmutter zu retten. Ich habe drei Katzen und ich musste weinen, als ich das sah.

Eine Grossmutter versucht ihre Katze zu retten während ukrainische Helfer versuchen die Frau zu retten.
Legende: Eine Grossmutter versucht, ihre Katze zu retten, während ukrainische Helfer versuchen, die Frau zu retten. Andriy Dubchak

Wie können Sie als ukrainischer Journalist über diesen Krieg berichten? Ist das objektiv möglich?

Das ist eine schwierige Frage. Ich glaube, bis jetzt konnte ich objektiv sein, denn es ist eine grässliche und offensichtliche Aggression und Russland machte sehr schlimme Dinge wie zum Beispiel die Tötung von Zivilisten und so weiter. Wir hatten viele Diskussionen zwischen unseren Journalistinnen und Journalisten und unseren internationalen Kollegen über unsere Situation, die Invasion und was wir tun können. Wir können einfach nur die Realität zeigen.

Das Gespräch führte Barbara Lüthi.

Video
Ukraine-Krieg – Auf der Flucht
Aus Club vom 15.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 25 Sekunden.

Club, 15.03.2022, 22:25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen