Zum Inhalt springen

International Krieg in Jemen eskaliert

Die Jemen-Friedensgespräche sind vorerst gescheitert. Saudi-Arabien verstärkt die Bombenangriffe. Radikale Islamisten nutzen die unübersichtliche Lage aus.

Legende: Video Saudi- Arabien fliegt Luftangriffe abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.06.2015.

Nach dem Scheitern der Friedensgespräche in Genf eskaliert der Jemen-Krieg erneut. Die Luftwaffe Saudi-Arabiens und seiner sunnitischen Verbündeten flogen am Wochenende verstärkt Angriffe auf Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen.

Bei Bombardements in der Hauptstadt Sanaa und der ölreichen Region Mareb habe es Opfer gegeben, berichteten Stammesvertreter.

Blick aus einem Autowrack in dem zuvor eine Autobombe mitte in Sanaa gezündet wurde.
Legende: Der IS nutzt die instabile Situation in Jemen, um gegen die schiitische Huthi-Rebellen vorzugehen. Keystone

IS terrorisiert Huthi-Rebellen

Bei einem Autobombenanschlag auf eine vor allem von Huthis besuchte Moschee in Sanaa wurden mindestens drei Menschen getötet und zwölf verletzt. Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rechtfertigte den Anschlag als «Rache an den Gottesabtrünnigen». Der IS hatte sich zuvor bereits zu einer Serie blutiger Anschläge auf Huthis am Mittwoch in Sanaa bekannt.

Saudi-Arabien hatte am 26. März den Luftkrieg gegen die Huthis im Jemen begonnen. Zudem nahm das konservativ-sunnitische Königreich den jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi auf, der vor den vordringenden Huthis geflohen war.

Von der UNO vermittelte Jemen-Friedensgespräche waren am Freitag ohne Einigung zu Ende gegangen. Anschliessend beschuldigte die jemenitische Exilregierung die Huthis, einen Waffenstillstand verhindert zu haben. Saudi-Arabien erklärte, «alle Optionen» seien auf dem Tisch. Der UNO-Sondergesandte für den Jemen, Ismail Ould Cheikh Ahmed, sprach dennoch von Fortschritten, auf denen aufgebaut werden könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u.felber, luzern
    der Flächenbrand ist in vollem Gange, es werden noch viel viel mehr Flüchtlinge kommen! Und sollten die Meerengen unsicher gemacht werden und die Ölexporte unterbrechen, dürfte auch der Ölpreis explodieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Jemen und seine Wirtschaft sind für die Welt unwichtig. Deshalb ist die Vernichtung der Infrastruktur und Kollateralschäden an Menschen in Wahrheit unwichtig. Das einzig Wichtige ist die geostrategische Lage Jemens und die Abwendung von Gefahr für die Emirate. Handel und die Sicherung von Erdölexport-Ländern, die meist im Sinne des Westens handeln, stehen weit über den Wünschen eines Landes/Volkes 3. Kategorie. Vieles andere ist nur Propaganda und Augenwischerei für die Weltöffentlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen