Zum Inhalt springen

Header

Audio
Symbol des Widerstands: Schilderungen aus Mariupol
Aus Echo der Zeit vom 03.06.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 47 Sekunden.
Inhalt

Kriegsreporter erzählt «Im Minutentakt sind die Bomben in Mariupol eingeschlagen»

Der Ukrainer Mstislaw Chernov berichtete während der ersten Kriegstage aus dem von den Russen belagerten Mariupol – bis er selbst flüchten musste, weil russische Soldaten Jagd auf ihn und seine Kollegen machten. Er erlebte Schreckliches.

Massengräber. Eine schwangere, blutüberströmte Frau auf einer Bahre. Und Kinder, die mit leerem Blick in die Kamera schauen, weil ihre Augen Dinge gesehen haben, die kein Mensch, erst recht kein Kleinkind, je zu Gesicht bekommen sollte.

Verletzte Personen vor zerbombten Gebäude.
Legende: Dieses Foto, aufgenommen nach dem Bombardement einer Geburtsklinik in Mariupol, ging um die Welt. Mistislaw Chernov (AP/Keystone)

Mstislaw Chernov hat diese Momente mit seinen Foto- und Videokameras festgehalten. Seit acht Jahren dokumentiert er den Krieg im ostukrainischen Donbass für die US-Nachrichtenagentur AP.

Russische Bombardements

Er kenne jeden Zentimeter der Frontlinie und habe deshalb geahnt, dass Mariupol zum Brennpunkt werden würde, sagt er. Und so reiste Chernov Ende Februar mit zwei Kollegen nach Mariupol. Kaum angekommen, fielen die ersten russischen Bomben und Raketen.

Leichen werden in ein Massengrab gelegt.
Legende: Auch dieses Foto eines Massengrabs mit durch russische Angriffe getötete Zivilisten in Mariupol ging um die Welt. Mistislaw Chernov (AP/Keystone)

Je länger der Krieg dauerte, desto heftiger seien die russischen Angriffe geworden: «Jeden Tag ziehst du dir Schutzweste und Helm an, packst deine Kamera ein – im Bewusstsein, dass du möglicherweise nicht zurückkehrst. Im Minutentakt sind die Bomben eingeschlagen.»

Video
Archiv: Dramatische Lage in Mariupol
Aus 10 vor 10 vom 20.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 11 Sekunden.

Es sei nur die Frage gewesen, ob die nächste Bombe direkt neben ihm oder in einem Kilometer Entfernung einschlagen würde.

Als erfahrener Kriegsreporter begab sich der 35-Jährige in eines der Spitäler der Stadt. Weil es dort wenigstens während einer Viertelstunde pro Tag Strom und Internet gab und er so seine Bilder und Videos an die Redaktion übermitteln konnte. Dort musste er unfassbare Szenen miterleben.

Amputationen ohne Betäubungsmittel

«Es gab kaum mehr Schmerzmittel und Antibiotika. Die Ärzte waren gezwungen, Gliedmassen zu amputieren, wegen einfacher Wunden, die mangels Medikamenten zu solch schweren Infektionen geführt hätten, dass am Ende so oder so nur eine Amputation übriggeblieben wäre», erzählt Chernov. Diese Operationen hätten praktisch ohne Schmerzmittel durchgeführt werden müssen.

Irgendwann kam der Moment, dass Chernov und seine Kollegen von ukrainischen Soldaten in Sicherheit gebracht werden mussten, weil russische Soldaten Jagd machten auf die Journalisten.

Video
Archiv: Kiew gibt Verteidigung von Mariupol auf
Aus 10 vor 10 vom 20.05.2022.
abspielen. Laufzeit 48 Sekunden.

Er habe sich schuldig gefühlt, Mariupol und seine Menschen zurückzulassen. Nur wenn man selber vor Ort sei, könne man russischen Fakenews entgegentreten, betont Chernov.

Russische Medien verbreiten Lügen

«Russische Staatsmedien verbreiteten Bilder von Massengräbern und behaupteten, Ukrainer hätten diese Menschen getötet. Doch genau jene Gräber habe ich selber gefilmt und weiss deshalb, dass die Menschen durch russischen Beschuss getötet wurden», so der Kriegsfotograf.

Chernov will wieder ins Kriegsgebiet fahren, um das Grauen zu dokumentieren. Damit wenigstens der Westen die Wahrheit erfährt.

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 3.6.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen