Zum Inhalt springen

International Krise ist noch nicht ausgestanden

An der internationalen Ebola-Hilfskonferenz rufen Politiker zu einem anhaltenden Kampf gegen die Epidemie in Westafrika auf. Wenn die Neuansteckungenen auch zurückgegangen sind, seien trotzdem weitere Anstrengungen nötig. Am Geld soll es nicht liegen.

Legende: Video Aufbau nach Ebola-Seuche abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.03.2015.

Die Ebola-Krise in Westafrika ist nach EU-Angaben noch nicht ausgestanden. «Die Epidemie ist noch nicht vorbei», betonte die EU-Aussenbeauftrage Federica Mogherini am Dienstag vor Beginn einer internationalen Hilfskonferenz in Brüssel. Man müsse alle Anstrengungen weiter konzentrieren, um Ebola ein für allemal zu besiegen.

«Wir dürfen nicht nachlassen»

Dasselbe Anliegen vertrat auch Ellen Johnson Sirleaf, die Präsidentin von Liberia: «Wir dürfern in der Anstrengung nicht lachlassen», sagte sie. Gleichzeitig zeigte sie sich optimistisch, dass die Krise überwunden werden könne.

An der von der EU anberaumten eintägigen Konferenz beteiligen sich nebst Sirleaf auch die Staatoberhäupter der beiden anderen am meisten betroffenen Nationen: Ernest Bai Koroma, Präsident von Sierra Leone, und Alpha Condé, Staatschef von Guinea. Darüber hinaus werden an der Tagung Vertreter der USA, Kubas, Chinas, der Vereinten Nationen und der Weltbank erwartet.

Neun Mal weniger Neuinfektionen

Neben der Bekämpfung der derzeitigen Krise und der Erarbeitung von Strategien zur Vermeidung künftiger Epidemien stehen an der Konferenz vor allem ökonomische Aspekte im Vordergrund. Konkret geht es um Hilfen zur wirtschaftlichen Erholung Guineas, Sierra Leones und Liberias sowie um die Stärkung ihrer Gesundheitssysteme.

Brüsseler Konferenz: Eine Schweigeminute für die Ebola-Opfer.
Legende: Brüsseler Konferenz: Eine Schweigeminute für die Ebola-Opfer. Reuters

Seit dem Höhepunkt der Ebola-Epidemie im letzten Herbst hat die Zahl der Neuansteckungen nach UNO-Angaben deutlich abgenommen. Wurden damals rund 900 Neu-Infektionen pro Woche registriert, sind es aktuell noch etwa 100 neue Fälle im selben Zeitrahmen.

Wegen Ebola liessen laut WHO bis dato rund 9700 Menschen ihr Leben. Die internationale Gemeinschaft hatte 4,9 Milliarden US-Dollar an Hilfen zugesagt, von denen laut EU-Kommission bislang ewa die Hälfte ausbezahlt wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Ebola, HIV, Vogelgrippe, SARS usw, alles Viren aus den Laboratorien der USA, als Massenvernichtungswaffen geplant. Irgendwo muss man testen und deswegen brechen diese Seuchen immer bei den Ärmsten und bei den Schwarzen aus. Merkt eigentlich keiner mehr, was da läuft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen