Zum Inhalt springen

Krisenregion Darfur Im Sudan entführte Schweizerin ist wieder frei

  • Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigt, dass eine im Sudan entführte Schweizerin wieder auf freiem Fuss ist.
  • Ihr Gesundheitszustand ist den Umständen entsprechend gut, meldet das EDA.
  • Sudanesische Behörden hätten die Hilfswerkmitarbeiterin befreit, teilte der Vizegouverneur von Nord-Darfur, Mohamed Barima, mit.
  • Die Frau wurde am 7. Oktober 2017 in der Stadt El-Fasher in der Region Nord-Darfur entführt.

Laut Berichten in sozialen Medien arbeitet die Frau für eine Schweizer Nichtregierungsorganisation, die sich um Kinder in Darfur kümmert. Die UNO-Koordinatorin für humanitäre Angelegenheiten, Marta Ruedas, hatte gesagt, die Schweizerin lebe seit vielen Jahren im Sudan. Sie arbeite nicht direkt für die UNO, aber bei vielen Gelegenheiten mit ihr zusammen.

Die Entführung der Schweizerin geschah in der westsudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur. Dort tobt ein Konflikt zwischen der sudanesischen Armee sowie mit ihr verbündete Milizen und den gegnerischen Rebellen. Dabei wurden nach UNO-Angaben seit 2003 schon über 300'000 Menschen getötet. Mehr als 2,5 Millionen Menschen flohen vor den Kämpfen, welche die Regierung in Khartum wiederholt für beendet erklärt hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.