Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritik wegen Luxus-Landhaus Podemos-Chef übersteht Misstrauensvotum

  • Der Chef der spanischen Linkspartei Podemos und seine Partnerin haben ein parteiinternes Misstrauensvotum überstanden.
  • Das teilte der Organisationschef der Partei, Pablo Echenique, bei Facebook mit.
  • Das Paar geriet wegen des Kaufs eines Luxus-Landhauses in die Kritik.
Pablo Iglesias und seine Partnerin Irene Montero.
Legende: Knapp 70 Prozent der Abstimmenden sprachen Pablo Iglesias und seiner Partnerin Irene Montero das Vertrauen aus. Keystone

68,4 Prozent der Abstimmenden sprachen Pablo Iglesias und seiner Partnerin Irene Montero das Vertrauen aus. Montero ist Podemos-Sprecherin im spanischen Parlament. Rund 190'000 Stimmen wurden demnach bei dem Misstrauensvotum abgegeben. Knapp 500'000 Parteimitglieder waren abstimmungsberechtigt.

Das Paar war unter Druck geraten, weil es in der Nähe von Madrid für mehr als 600'000 Euro ein Haus gekauft hatte. Auf dem 2350 Quadratmeter grossen Grundstück steht ihnen ein Landhaus von 270 Quadratmetern mit Garten und Schwimmbad zur Verfügung.

2014 als linksradikale Bewegung gegründet

Für den Kauf mussten sie einen Kredit von 540'000 Euro aufnehmen. Zur Begründung gaben beide an, dass sie dort ihren Kindern «eine möglichst normale Kindheit» bieten wollten.

Die Linkspartei Podemos war 2014 als linksradikale Bewegung gegründet worden. Ihr erklärtes Ziel ist es, gegen die politische Elite und Korruption vorzugehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Wilde (Harald Wilde)
    Positiv zu bewerten ist, dass sie im eigenen Land investierten. Ansonsten zieht es die Links-Schickeria ja eher in die Toskana.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfons amgwerd (Seerosenpflücker)
    Kaufpreis 600'000€ Kredit 540'000€ Stimmt das tatsächlich? Und ich dachte auch die spanischen Banken hätten aus der Immobilienkrise ihre Lehren gezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Auch hier der Hinweis, dass, trotz EU-Mitgliedschaft, insbesondere in den südosteuropäischen Ländern, nach wie vor Korruption, Vetternwirtschaft, Misswirtschaft, Staatsverschuldung, bis hin zu Mafianetzwerken, die Kommissionen der EU tatenlos, erfolglos zuschauen. Auch deshalb haben „wir“ Nordwesteuropäer die Nase voll vor einer solchen EU, die bis jetzt nur heisse Luft produziert hat. Bei „uns“ haben „wir“ mit oder ohne EU (oder auch ohne EU) mehr Stabilität in Politik u. Wirtschaft erreicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen