Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Kroatien und die EU versöhnen sich

Das Treffen zwischen dem kroatischen Justizminister und der EU-Justizkommissarin hat offenbar schnell Früchte getragen: Der Streit wegen kroatischer Schwerverbrecher konnte geschlichtet werden. Das Land will sein Gesetz zur Auslieferung mutmasslicher Straftäter ändern.

Die EU-Kommission übte so lange Druck auf Kroatien aus, bis das Land schliesslich nachgab. Kroatien würde das Gesetz «rasch und bedingungslos» anpassen, sagte Justizminister Orsat Milijenic. Damit soll der EU-Haftbefehl für sämtliche Gewaltverbrecher gelten. Das Treffen fand zwischen ihm sowie der EU-Justizkommissarin Viviane Reding statt.

Kroatien hatte drei Tage vor seinem EU-Beitritt am 1. Juli ein Gesetz verabschiedet, das den Geheimdienstgeneral Josip Perkovic und etwa zwanzig weitere mutmassliche Schwerverbrecher vor der Auslieferung in andere EU-Länder schützt.

Die EU-Kommission wertete den Beschluss als Bruch von EU-Recht und drohte mit dem Einfrieren von 80 Millionen Euro Fördergeldern. Deutschland fahndet nach Perkovic, weil er als Auftraggeber des Mordes an einem jugoslawischen Dissidenten 1983 im bayerischen Wolfratshausen gilt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?