Zum Inhalt springen
Inhalt

Kurden-Referendum Überwältigende Mehrheit für Unabhängigkeit

Legende: Video Überwältigende Mehrheit für Unabhängigkeit abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.09.2017.
  • Der Präsident der kurdischen Autonomieregierung im Nordirak hat den Sieg beim Unabhängigkeitsreferendum erklärt.
  • Laut der kurdischen Wahlkommission haben 92,7 Prozent der Wähler für eine Abspaltung gestimmt.
  • Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi verlangte von den Kurden, das Ergebnis der Abstimmung zu annullieren. Gespräche darüber werde es niemals geben.

Der Kurden-Präsident Massud Barsani forderte die Zentralregierung in Bagdad und die Nachbarländer in einer Fernsehansprache auf, den Willen des kurdischen Volkes zu respektieren: «Wir sind in eine neue Phase eingetreten.»

Legende: Video «Einen offenen Krieg wird es unmittelbar nicht geben» abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.09.2017.

Mehr als 92,7 Prozent der Wähler stimmten beim Referendum für die Abspaltung vom Irak. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 72 Prozent, teilte die kurdische Wahlkommission in Erbil mit.

Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi verlangte, das Ergebnis der Volksabstimmung zu annullieren. Gespräche darüber werde es niemals geben, sagte er vor dem Parlament in Bagdad. Die Regierung werde ihre Macht mit der Kraft der Verfassung in den kurdischen Autonomiegebieten durchsetzen. Al-Abadi verlangte von der Kurden-Führung, alle Gebiete zurückzugeben, die die kurdischen Peschmerga-Kämpfer während des Kampfes gegen den Islamischen Staat (IS) unter Kontrolle gebracht hatten.

Grosser Widerstand gegen Unabhängigkeitsbestrebung

Barsani hatte bereits vor dem Volksentscheid gesagt, dass er im Fall einer Mehrheit für die Abspaltung nicht direkt die Unabhängigkeit erklären werde. Mit dem Referendum will er aber die Zentralregierung zu Verhandlungen über eine Unabhängigkeit zwingen. Die Kurden geniessen bereits weitgehende Autonomierechte, träumen aber seit Jahrzehnten von einem eigenen Staat.

Ausser der Zentralregierung in Bagdad sind auch die Nachbarländer Türkei und Iran gegen das Referendum. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte den Kurden im Nordirak mit einem Ende des Ölexports über sein Land und mit einer militärischen Intervention. Die Türkei und der Iran befürchten Auswirkungen auf die Autonomiebestrebungen der Kurden in ihren eigenen Ländern.

Ringen um die Flughäfen

Als Reaktion erhöhte die irakische Regierung ihren Druck auf die kurdische Führung. Die Luftfahrtbehörde wies ausländische Fluggesellschaften an, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete von Freitag an zu stoppen. Die ägyptische Fluglinie Egypt Air und die libanesische MEA erklärten, sie würden ihre Verbindungen einstellen.

Die Autonomieregierung lehnte die Forderung von Iraks Regierungschef al-Abadi ab, ihre Flughäfen innerhalb von drei Tagen an die Zentralregierung zu übergeben.

Die Flughäfen in Erbil und der Stadt Sulaimanija seien «Besitz Kurdistans», erklärte der irakisch-kurdische Transportminister Maulud Bawa Murad. Das Offenhalten der Flughäfen sei sowohl für die kurdische Regierung als auch für die Sicherheitskräfte im Kampf gegen die Terrormiliz IS notwendig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fredchen Schoch (Verschwörer)
    Die Balfour Deklaration im Jahre 1917 hat das Kurdenproblem geschaffen indem Lord Balfour und Baron Rothschild Grenzen gezogen haben welche Völker wie die Kurden entzweit haben. Diese Deklaration war der Grundstein der Zionisten um den "Staat Israel" zu planen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Für mich steht folgendes klar:Die Kurden sind das verratene Volk,das missbraucht wurde, um gegen den IS vorzugehen. Wie kann sich z.B die unfähige Regierung in Bagdad gegen einen autonomen Staat aussprechen,dessen Militär schlichtweg nicht in der Lage war,seine eigenen Bürger zu schützen.Den Kurden muss ein eigener Staat zugesprochen werden, alles andere wäre Verrat am Volke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    USA hat lange gehofft mit sogenannte Oposition Syrien und Irak zu destabilisieren und zersplittern. Jetzt wo IS am Ende ist versuchen sie Kurden wie Keil zu benutzen. Ohne Einverständnis von Nachbarländern wird Traum von Kurdistan in Alptraum enden. Ich hoffe, dass es ausserhalb Berzanis Clan genug vernünftige Kurden gibt welche mit eine Autonomie Status zufrieden werden. Wenn aber nicht, dann werden wir unglaubliche ethnische Säuberungen sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ehrlich, es ist meine Meinung dass Sie Hr. Stanic keine Ahnung von den Vorgängen haben. Es ist einzig und allein Interesse der Kurden einen eigenen Staat zu haben. Es gibt nicht die geringsten Hinweise dass Mächte von außen irgend einen Einfluss darauf haben, außer dass sie wie die Türkei und die anderen angrenzenden Länder den Kurdenstaat zu verhindern suchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen