Zum Inhalt springen

International Labour-Basis bestätigt Linkskurs: Corbyn bleibt Vorsitzender

Die britische Labour-Partei hat ihren erbitterten Führungsstreit vorläufig beendet: Jeremy Corbyn, der bisherige Vorsitzende, wurde mit grosser Mehrheit in seinem Amt bestätigt.

Legende: Video Jeremy Corbin wieder Vorsitzender der Labour-Partei abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.09.2016.

Es war ein erbitterter Führungsstreit. Nun ist er – zumindest vorläufig – vom Tisch: Jeremy Corbyn, Vorsitzender der Labour-Partei, ist heute in einer Urwahl in seinem Amt bestätigt worden. Knapp 62 Prozent der Parteimitglieder stellten sich hinter den Altlinken. Sein Herausforderer Owen Smith konnte nur gut 38 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Dies gab die Partei in Liverpool bekannt.

Corbyn steht hinter einem Stehpult und hält den Daumen hoch.
Legende: Linksaussen, Parteirebell, Kriegsgegner: Jeremy Corbyn nach seiner Bestätigung im Amt. Reuters

Damit hat die Partei den Linkskurs Corbyns bestätigt. Er ist besonders bei der Parteibasis und den Gewerkschaften beliebt. In der oppositionellen Fraktion im Parlament allerdings bleiben seine Ansichten umstritten. Dort wurde er vor allem nach dem Brexit-Votum massive kritisiert. Der Vorwurf: Er habe sich nicht genügend für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU eingesetzt.

Parteitag ab Sonntag

Die rund 650'000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten bei der Brief- und Onlinewahl rund einen Monat Zeit zur Stimmabgabe. Corbyn, der bereits vor einem Jahr an die Parteispitze gewählt wurde, muss nach langem Richtungsstreit jetzt um die Einheit der Partei werben. Bereits am Sonntag beginnt in Liverpool ein dreitägiger Parteitag.

Er rief die Partei nach der Bekanntgabe des Ergebnisses zur Einheit auf. «Wir haben viel mehr gemeinsam als uns trennt», sagte der 67-Jährige in Liverpool.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuel Pestalozzi (M. Pestalozzi)
    Die Parteibasis hat sich klar gegen potenzielle Regierungspartei und für Protestbewegung entschieden. Eigentlich ist das ein Votum gegen das aktuelle System. Im Grunde genommen würde man von Corbyn und seinem Team einen System-Gegenentwurf erwarten. Soweit ich sehe, fehlt der aber. So werden sie denn protestieren, sich empören und nie Verantwortung übernehmen. Die Vernunft und das gesunde Augenmass verabschiedet sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen