Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Lächerlich»: Verurteilter Falciani kritisiert Schweizer Justiz

Am Freitag hat das Bundesstrafgericht den ehemaligen HSBC-Mitarbeiter Hervé Falciani zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Nun reagiert der Verurteilte erstmals.

Hervé Falciani an einer Medienkonferenz, in Mikrofone sprechend.
Legende: Herve Falciani wird sich nicht um einen juristischen Rekurs bemühen. Keystone/Archiv

Das Urteil für Hervé Falciani ist hart: Fünf Jahre Gefängnis, so lautete das Urteil des Bundestrafgerichts am vergangenen Freitag. Der ehemalige HSBC-Mitarbeiter bezeichnete nun den Umstand, dass die Schweizer Justiz ihn nicht als Whistleblower anerkennt als «lächerlich». Dies sagte er in einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin». Falciani reagiert damit auf das Urteil von vergangener Woche.

Legende: Video Fünf Jahre Haft in für Hervé Falciani abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.11.2015.

Urteil lässt Falciani kalt

Das Gericht habe nur den Vorwurf des wirtschaftlichen Nachrichtendiensts aufrechterhalten, «das spricht für sich», sagte der italienisch-französische Doppelbürger am Samstag in einem Interview, das er von Spanien aus per Telefon gegeben hatte. Das Urteil lasse ihn kalt, sagte Falciani weiter.

Er werde sich nicht um einen Rekurs bemühen, zumindest nicht im juristischen Sinne, denn er sehe das Bundesstrafgericht in Bellinzona als nicht legitimiert an. Falcianis Verteidiger hatte nach dem Urteilsspruch angekündigt, diesen sorgfältig zu prüfen und erst danach über einen möglichen Einspruch zu entscheiden.

Verurteilung wegen Wirtschaftsspionage

Das Bundesstrafgericht hatte den früheren HSBC-Mitarbeiter Falciani am vergangenen Freitag wegen Wirtschaftsspionage zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Falciani als «Whistleblower» zu bezeichnen, sei eine Beleidigung dieser Informanten, argumentierte die Bundesanwaltschaft.

Von dem Vorwurf der Verletzung des Bankgeheimnisses und der unbefugten Datenbeschaffung wurde Falciani freigesprochen. Der Angeklagte war dem Prozess ferngeblieben.

Hervé Falciani arbeitete bis 2008 mehrere Jahre lang als Informatiker bei der britischen Grossbank HSBC. In der Genfer Niederlassung soll der französisch-italienische Doppelbürger Bankdaten im Umfang von 5200 Bundesordnern gestohlen und später verschiedenen Staaten angeboten haben, so die Anklage der Bundesanwaltschaft. Der Fall schlug in der Folge riesige Wellen und sorgte zeitweise gar für Verstimmungen zwischen der Schweiz und Frankreich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Wirz (kw)
    Ein Whistleblower ist für mein Verständnis eine Person, die oftmals unter hohem Einsatz Dinge ans Licht bringt und dafür keine Gegenleistung fordert. Falciani hingegen ist ein ganz normaler, von Geldgier getriebener Dieb.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    5 Jahre Gefängnis für so was, gleichgestellt mit der Kategorie Totschlag und das mit den Anspruch ein Rechtsstaat zu sein? Falciani ist ein Wohltäter der Menschheit, der wesentlich dazu beigetragen hat, schäbige und andere Länder schädigende Geschäftsmodelle der Schweiz aufzudecken und so Betrüger zur Rechenschaft zu ziehen. Aber, wie gesagt: Die Nürnberger hängen niemanden, es sie denn sie hätten ihn. Wird schwer möglich sein, da dererlei CH-Amtshilfeersuchen der blanke Hintern gezeigt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Falciani hat die gestohlenen Daten zuerst anderen Banken angeboten. Erst nachdem diese nicht darauf eingegangen sind ist er auf die Idee gekommen, sich als sogenannter "Whistleblower" zu betätigen. Er ist also ein ganz normaler Dieb.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen