Zum Inhalt springen

Lärm um Friedensnobelpreis Ein heikles Signal der westlichen Atommächte

Zählen die westlichen Werte nur, solange sie den eigenen Interessen dienen? Antworten von Fredy Gsteiger, diplomatischer Korrespondent von SRF.

Fredy Gsteiger
Legende: Fredy Gsteiger ist diplomatischer Korrespondent und Mitglied der Chefredaktion von Radio SRF. SRF

SRF News: Was stört die Atommächte USA, Frankreich und Grossbritannien daran, dass Ican den Friedensnobelpreis erhält?

Fredy Gsteiger: Sie stört vor allem, dass mit Ican – direkt oder indirekt – das neue UNO-Atomverbot gewürdigt wird. Es wurde dieses Jahr beschlossen und Ican war die treibende Kraft dahinter, wie übrigens auch das Internationale Komitee vom Rote Kreuz (IKRK). Schon als vor zwei Monaten bekanntgegeben wurde, dass der diesjährige Friedensnobelpreis an Ican geht, war auffallend, wie zurückhaltend die westlichen Reaktionen waren.

Normalerweise wird nach der Bekanntgabe der Auszeichnung in den meisten Hauptstädten gejubelt und gratuliert. Diesmal gab es bestenfalls schmallippige Gratulationen. Aus manchen Hauptstädten sogar demonstratives Schweigen. Es wurde kritisiert, die Preisverleihung sei naiv, denn das UNO-Abkommen weise Mängel auf – es sei utopisch. Das mag alles stimmen.

Trotzdem muss man sagen: Das Abkommen geht in die richtige Richtung. Warum sollen Atombomben legal sein, während es andere Massenvernichtungswaffen wie chemische oder biologische Waffen nicht sind? Bei Atomwaffen gilt ganz besonders: Man kann bei deren Einsatz keinen Unterschied zwischen Soldaten und Zivilisten machen. Es werden immer auch, und zwar mehrheitlich, Zivilisten getötet. Eine solche Waffe ist nach Völkerrecht illegal.

Trotzdem protestieren Frankreich, Grossbritannien und die USA. Was wollen sie damit bewirken?

Es ist ein Stück weit eine Trotzreaktion. Und zwar darauf, dass es die nicht atomar bewaffneten UNO-Mitgliedsländer gewagt haben, mehrheitlich ein Abkommen auszuhandeln und zu beschliessen, ohne dass die Atommächte dabei waren. Denn diese haben schon die Verhandlungen boykottiert. Das möchten sich die Atommächte nicht gefallen lassen. Sie haben den Anspruch, dass sie zwingend am Tisch sitzen müssen, wenn darüber diskutiert wird, Atomwaffen für illegal zu erklären.

In vielen Ländern der Welt entsteht der Eindruck, dass der Westen opportunistisch ist und auf seine eigenen Werte wie Frieden oder Abrüstung pfeift, wenn es unmittelbaren Interessen zuwiderläuft.

Sie haben sich aber natürlich selber ausgeschlossen, indem sie gar nicht mitdiskutieren wollten. Die anderen Staaten haben sich über diese Verweigerungshaltung hinweggesetzt und das Abkommen trotzdem beschlossen. Dies, weil sie empört darüber sind, dass die Atommächte in Sachen atomarer Abrüstung sehr, sehr wenig getan haben. Manche gar überhaupt nichts. Seit 47 Jahren gilt der internationale Atomwaffensperrvertrag. Darin haben sich die Atommächte eigentlich dazu verpflichtet, atomar abzurüsten – in Richtung Null.

Protest bei der Verleihung eines Friedensnobelpreises ist an sich nichts Neues. Nur kennt man das bisher eher von autoritären Regimes, von China beispielsweise. Jetzt der Protest aus den USA, Frankreich und Grossbritannien: Ist das nicht heikel?

Das ist in der Tat heikel, vor allem für das Image dieser drei Länder. Sie bestreiten natürlich, dass sie nun sozusagen in einer Reihe mit Iran, China oder anderen autoritär regierten Ländern sind. In vielen Ländern der Welt entsteht aber genau dieser Eindruck: Nämlich, dass der Westen opportunistisch ist und auf seine eigenen Werte wie Frieden oder Abrüstung pfeift, wenn es unmittelbaren Interessen zuwiderläuft.

Statt der Botschafter gehen nun niederrangige Diplomaten an die Verleihung. Muss das das Nobelpreis-Komitee überhaupt kümmern?

Man kann es natürlich so sehen, dass eine Preisverleihung eine Sache zwischen dem Stifter, der Jury einerseits und dem Preisträger andererseits ist. Sind beide zufrieden, kann man sagen, es stimmt. Fast mit jedem Preis, erst recht mit dem Friedensnobelpreis, ist der Anspruch verbunden, etwas zu bewirken und anzuschieben. Eine Breitenwirkung ist erwünscht. Deswegen dürfte man beim norwegischen Stiftungskomitee schon enttäuscht, genauso wie bei Ican, wenn wichtige Länder nicht mitziehen. Länder, von denen man gemeint hat, dass man gemeinsae Werte teilt. Es wird sicher ein Stück Bitterkeit und Frustation herrschen.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Zählen die westlichen Werte nur, solange sie den eigenen Interessen dienen? Herr Gsteiger, Sie haben uns doch anscheinend wider besseres Wissens glauben machen wollen, die Russen wären das leibhaftige Böse und die USA, welche Atombomben gegen Zivilisten eingesetzt haben, mit Kennedy den grausamsten Chemiewaffenangriff der Menschheit starteten und durchführten (3000000 Opfer), im Irak alleine mit Sanktionen 500000 Kinder ermordeten, sind die Guten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    "Die Verhinderung eines Atomkriegs ist unsere höchste Pflicht", Zitat Paul Craig Roberts, USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Gratuliere zu Ihrem Artikel, Fredy Gsteiger! Bisher waren alle FS-Inhalte der transatlantischen Freundschaft verpflichtet. Der vorliegende Text schaut über den Tellerrand hinaus und hat den Weltfrieden im Auge. Jede Abschaffung von Massenvernichtungswaffen und die Bemühungen darum sind würdig für einen Friedensnobelpreis. NB hat die Vorgängergruppe von Ican, die Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW), 1985 auch den Friedensnobelpreis bekommen. Damals war die Friedensbewegung noch stark...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen