Zum Inhalt springen

Header

Audio
Irak/Libanon: Corona verdrängt Proteste
Aus Echo der Zeit vom 26.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:42 Minuten.
Inhalt

Lage in Libanon und Irak Coronavirus verbannt Demonstranten von der Strasse

Nun kämpfen die Mutigen zuhause, die erst noch auf den Strassen Beiruts und Bagdads die staatliche Misere anprangerten.

Im Dezember ging Soha Kanj noch auf die Strassen Libanons, um gegen korrupte Politiker zu demonstrieren und um Gewalt zwischen Muslimen und Christen zu verhindern.

«Jetzt hat der Kampf gegen das Coronavirus oberste Priorität für die Frauen Libanons», sagt sie. Eine geplante Demonstration gegen Korruption finde nicht statt: Mütter seien mit ihren Kindern beschäftigt, die jetzt zuhause statt in der Schule lernen müssten. Die jahrzehntelange Nachlässigkeit und Verschwendung der Regierung mache die Situation mit dem Virus noch schlimmer.

Beirut.
Legende: Soha Kanj (R) und Marcelle Wardeh: Die Muslimin und die Christin leben in dem Quartier von Beirut, wo 1970 der 15-jährige libanesische Bürgerkrieg begann. SRF
Die jahrzehntelange Nachlässigkeit und Verschwendung der Regierung macht die Lage mit dem Virus noch schlimmer.
Autor: Soha KanjAktivistin in Beirut

Die Regierung hat Ausgangssperren verhängt. Via WhatsApp schickt Soha Kanj ein Video, das die leeren Strassen Beiruts zeigt. «Die Armen können ihre Kinder nicht ernähren, weil sie jetzt nicht mehr arbeiten können», sagt Soha Kanj, die mit einer Frauenorganisation den Armen hilft.

Kräfte des libanesischen Geheimdiensts überwachen im Zentrum von Beirut die Corona-Massnahmen.
Legende: Der libanesische Geheimdienst überwacht im Zentrum von Beirut die Einhaltung der Corona-Massnahmen. Keystone

Aus der nordlibanesischen Stadt Tripoli tönt es ähnlich. Monatelang war die zweitgrösste Stadt das Epizentrum der Proteste. Zuvor hatte Tripoli den Ruf einer Hochburg radikaler Islamisten. Dann machten Bilder Zehntausender tanzender Demonstrantinnen und Demonstranten im ganzen Land Furore.

Abed el Rahman Saade war einer der Mitorganisatoren in Tripoli. Nun sitzt auch er daheim. Weil die Leute wegen der Corona-Massnahmen der Regierung nicht mehr arbeiten könnten, litten viele Hunger, berichtet er. Dies mache ihm fast mehr Sorgen als das Virus: Erst vier Fälle seien bekannt, und die Betroffenen erholten sich, Gott sei Dank.

Die Menschen hungern, aber die Regierung hilft den Armen nicht.
Autor: Abed el Rahman SaadeAktivist, Tripoli
Tripoli.
Legende: Tripoli war im Oktober 2019 das Epizentrum der Proteste in Libanon. Jetzt haben die Massnahmen gegen das Coronavirus neue Tatsachen geschaffen. SRF

Die Massendemonstrationen gibt es nicht mehr. Nun seien die Menschen damit beschäftigt, zu überleben: «Ein Taxifahrer mit vier Kindern, der nicht mehr fahren darf, kann sich entweder umbringen, ins Drogengeschäft einsteigen oder sich den Terroristen anschliessen», stellt Abed el Rahman Saade fest. Was die Proteste angeht, ist er pessimistisch: «In dieser Zeit vergessen die Menschen die Revolution.»

In dieser Zeit vergessen die Menschen die Revolution.
Autor: Abed el Rahman SaadeAktivist, Tripoli

Grosse Stille auf dem Tahrir-Platz in Bagdad

Auch im Irak gehen die Menschen kaum mehr auf die Strasse. Jetzt, da keine Demonstrationen mehr auf dem Tahrir-Platz in Bagdad stattfinden, ist auch die junge Ärtzin Asrae daheim bei ihren Kindern. Sie behandelte damals freiwillig die vielen verletzten Demonstranten. Nun hat sie Angst vor dem Coronavirus.

Die Ärztin.
Legende: Asrae war im Januar 2020 mit einem Ärzteteam auf dem Tahrir-Platz in Bagdad im Einsatz. Zur Corona-Krise konstatiert sie: «Die Situation im Irak ist nicht gut. Wir haben keine Schutzausrüstung, keine Medikamente und sind deshalb alle daheim in Quarantäne. Hoffentlich lässt Gott diese Krise bald vorbeigehen.» SRF

«Techno guy» nennt sich ein Demonstrant, der im Januar jeden Tag auf dem Tahrir-Platz in Bagdad demonstrierte. Seinen richtigen Namen will er auch heute nicht nennen. Aus Angst, dass ihn diejenigen finden, die bis vor ein paar Wochen täglich Demonstranten töteten oder entführten.

Per Mail schickt er Bilder von Demonstranten, welche die leeren Zelte auf dem Tahrir-Platz desinfizieren. Nur wenige harren noch in den Zelten aus, um sie zu bewachen.

vv
Legende: Die Ausgangssperre in Bagdad zeigt Wirkung: Seit dem 17. März dürfen Irakerinnen und Iraker rund um die Uhr nicht auf die Strasse. Vorläufig bis Samstag, wahrscheinlich wird die Regierung die Massnahme verlängern. ZVG

Doch selbst die Corona-Massnahmen sind politisch: Sie gelten offenbar nicht für die Pilgergruppen aus dem Iran, die das Virus erst eingeschleppt hätten, schreibt der Aktivist. Tatsächlich durften Pilger aus dem Iran erst kürzlich noch die Heiligtümer in Karbala besuchen und sogar die Schreine ihrer Heiligen küssen. Die Grossmacht Iran ist im Irak einflussreich, dagegen richteten sich auch die Demonstrationen.

In den sozialen Medien leben die Proteste im Irak und in Libanon weiter. Aber das Coronavirus und die Massnahmen der Regierungen entziehen vielen Menschen die Lebensgrundlage – und die Hoffnung auf eine echte Veränderung.

Echo der Zeit, 26.03.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.