Zum Inhalt springen

Landtagswahl in Salzburg ÖVP verbucht Sieg mit Stimmenzuwachs

  • Bei der Landtagswahl im österreichischen Bundesland Salzburg hat die konservative ÖVP ihre Spitzenposition deutlich ausgebaut.
  • Ministerpräsident und ÖVP-Landeschef Wilfried Haslauer erreichte am laut vorläufigem Endergebnis 37,8 Prozent, ein Plus von 8,8 Prozentpunkten.
  • Die Sozialdemokraten verloren im Vergleich zum historischen Tief vor fünf Jahren weiter an Boden und erreichten nur noch 20 Prozent, knapp minus 4 Prozent.
Haslauer.
Legende: Wilfried Haslauer (links) und die ÖVP gewinnen die Landtagswahl in Salzburg. Keystone

Die FPÖ legte um 1,8 Prozentpunkte auf 18,8 Prozent zu. Ein Desaster wurde die Wahl für die Grünen, die ihr Ergebnis praktisch halbierten und noch auf 9,3 Prozent kamen.

Die liberalen Neos schafften bei ihrem ersten Antreten auf Salzburger Landesebene mit 7,3 Prozent sicher den Einzug ins Parlament.

Wahlbeteiligung sinkt um zehn Prozent

Insgesamt waren 390'000 Bürger zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei nur 63 Prozent, minus zehn Prozent im Vergleich zu 2013.
Haslauer hatte sich im Vorfeld nicht auf einen Koalitionspartner festgelegt. Bisher regierte der 61-Jährige, der für einen pragmatischen, konsensorientierten Kurs steht, mit den Grünen.

Weiterer Erfolg für Kanzler Kurz

Es war bereits der vierte Urnengang auf Landesebene in diesem Jahr. Dabei hat die ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz in drei Bundesländern markante Siege eingefahren.

Die Wahlen galten insgesamt auch als erster Stimmungstest für die neue Koalition von ÖVP und FPÖ auf Bundesebene, die seit Dezember 2017 im Amt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Jetzt bemerken es endlich auch die Österreicher, dass die Sozialisten die ältesten "Trickbetrüger" der Welt sind , zuerst nehmen sie den Menschen still und heimlich ihr Geld weg und dann geben sie ihnen wieder ein Teil davon mit grossen Getöse zurück!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    Bravo, ein tolles Ergebnis. Langsam erwachen die Menschen in Europa, und stellen fest: Dass sie von allen Seiten nur Ausgenommen werden. Die Sozilisten haben früher wirklich gute Sozialsysteme geschaffen die sie jetzt der ganzem Welt zur Verfügung stellen möchten. Wir können nicht die Welt retten ohne selbst Unter zu gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Noch ein Grund, keine Ferien in Österreich mehr zu machen. Die ÖVP mag ja eh keine Ausländer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Für mich und meine Familie ein Grund mehr um in Oesterreich Ferien zu machen. Im übrigen verwechseln sie vermutlich die ÖVP mit der FPÖ aber man kann nicht alles wissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ich mache sehr gerne in Oesterreich ein paar Tage Ferien! Schöne gepflegte Dörfer, Häuser und Gärten! In den Gasthöfen reden alle eine Sprache aus unserem Kulturkreis sind sehr freundlich und das Preis/Leistungsverhältnis stimmt noch! Das in solchen ländlichen Länder die SP einen schweren Stand bei Wahlen hat, ist sehr gut nachvollziehbar, Andrea Esslinger!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      In Oesterreich bin ich Ausländer.In keinem Land fühle ich mich wohler und besser aufgehoben,als bei unseren Nachbarn.Die Oesterreicher mögen sehr wohl Fremde,aber keine Nassauer und Asylbetrüger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen