Zum Inhalt springen

Der Melania-Effekt? Le Pen soll von Fillon abgekupfert haben

Legende: Audio «Le Pen und Fillon: Die beiden Reden 1:1 übereinandergelegt» abspielen. Laufzeit 4:10 Minuten.
4:10 min, aus SRF 4 News aktuell vom 02.05.2017.
  • Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen soll laut der Zeitung «Le Monde» Teile einer Rede bei ihrem einstigen Konkurrenten François Fillon abgekupfert haben.
  • Mehrere Passagen eines Vortrags Le Pens am 1. Mai dieses Jahres in der Ortschaft Villepinte bei Paris hatten Ähnlichkeit mit einer patriotischen Rede Fillons vom 15. April.
  • Le Pen habe die Urheberschaft dieser Passagen nicht erwähnt, so das Blatt.

Der YouTube-Kanal Ridicule TV hatte als erstes ein Video mit einer Gegenüberstellung der teils wortgleichen Redeteile veröffentlicht.

Le Pens Wahlkampfdirektor David Rachline sagte der Zeitung «Liberation», die Rede sei kein Plagiat gewesen, die Kandidatin habe die Anleihen bei Fillon, dem in der ersten Runde gescheiterten konservativen Kandidaten, bewusst gemacht.

Die User fragen sich, ob sich Le Pen vielleicht Tipps von Melania Trump geholt habe.

Wer auch immer Le Pens Reden schreibe, er habe sich einen ordentlichen Spass erlaubt, finden viele.

Für Aufruhr im Netz sorgt die Aussage von Le Pens Kampagnenleiter, sie habe die Rede mit einem Augenzwinkern übernommen.

Und noch jemand äusserte sich zum angeblichen Plagiat: Der Europa-skeptische Autor Paul-Marie Coûteaux. Die fraglichen Passagen stammten von ihm.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.