Zum Inhalt springen

Lebenslänglich für Mladic Die einzig mögliche Strafe

Ratko Mladic muss den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen. Eine Überraschung ist dies nicht. Die Analyse.

Legende: Video Uno-Tribunal verurteilt Mladic abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.11.2017.

General Ratko Mladic war einst ein sehr mächtiger Mann, der über Leben und Tod entscheiden konnte. Auf seinen Befehl attackierten die Soldaten in den 1990er Jahren zahlreiche bosnisch-herzegowinische Dörfer, vertrieben die muslimische Bevölkerung, zündeten deren Häuser an. Tausende Männer wurden gefangengenommen, in Lager gesteckt und aufs Grausamste gefoltert.

Derselbe imposante General liess seine Soldaten im Juli 1995 die UNO-Sicherheitszone Srebrenica stürmen. Die Enklave, die von niederländischen Blauhelmen bewacht wurde, war hoffnungslos überfüllt mit muslimischen Flüchtlingen, die Schutz vor Mladics Schergen gesucht hatten. Der Armeechef liess Frauen, Kinder in Bussen abtransportieren. Die 8000 Männer und Knaben jedoch wurden weggebracht und exekutiert. Srebrenica steht heute für das schlimmste Massaker seit dem Zweiten Weltkrieg.

Dass Mladic dafür nun die Höchststrafe – lebenslänglich – erhalten hat, wird für viele Menschen vor allem in Bosnien eine Genugtuung sein. Und auch die Delegation der «Mütter von Srebrenica», die für die Urteilsverkündung nach Den Haag anreiste, wird diesmal mit dem Verdikt zufrieden sein. Denn dass der politische Chef von Mladic, der bosnische Serbenführer Radovan Karadzic, in erster Instanz vor einem guten Jahr «bloss» zu einer 40-Jährigen Haftstrafe verurteilt worden war, haben viele als Affront erfahren.

Anständiges Benehmen war bei Mladic kein Thema

Im Monsterverfahren gegen den heute 75-Jährigen Mladic war die Beweislast jedoch so erdrückend, dass die drei UNO-Richter kein anderes Urteil als lebenslänglich fällen konnten. Und das anständige Benehmen im Gerichtsaal, das Karadzic einen Bonus eingebracht hatte, war bei Mladic kein Thema. Denn der ex-General polterte im Gerichtsaal und pöbelte die Richter an. Auch heute tat er dies wieder – und wurde prompt aus dem Gerichtssaal entfernt.

All die Gräueltaten die auf Befehl des einstigen Armeechefs begangen wurden, gehörten zum schlimmsten, was Menschen einander antun könnten, sagte der vorsitzende Richter Alphons Orie. Mladic, der inzwischen vom bulligen Kommandanten zu einem alten, gebückten Mann geworden ist, werden auch diese Worte nicht getroffen haben: Er ist bis zum heutigen Tag von seiner Unschuld überzeugt.

Elsbeth Gugger

Elsbeth Gugger

Die Journalistin arbeitet seit 1992 als Korrespondentin aus den Niederlanden für SRF und «NZZ am Sonntag». Vorher war sie bei der Schweizerischen Depeschenagentur tätig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Mladic habe Berufung eingelegt. Ob das nun ein nächstes 5-jähriges Gerichtsverfahren bewirken wird, welches ihn "mangels genügenden Beweisen" und "im Zweifel zugunsten des Angeklagten" doch noch freisprechen wird, selbstverständlich mit einer Millionenabfindung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Das Problem in Ex-Jugoslawien ist, dass das Land nicht nach ethnischen Grundsätzen aufgeteilt wurde. Gerade in Bosnien & Herzegowina tritt dies überdeutlich zutage. Dort werden verschiedene Ethnien gezwungen in einem gemeinsamen Staat zu leben. Das Resultat ist ein verarmter Staat, dessen Bürger sich selber bei jeder Gelegenheit blockieren. Was nicht zusammengehört kann nicht zusammenwachsen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Urtei ist mehr als getrecht. Aber es ist historische Fehler gewesen, politische statt gerechte Urteile zu fallen. Das Orlic, Hardinaj Gotovina und Perisic frei gesprochen würde ist ein Schatten welche für immer an diesen Gericht hängen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen