Islamistenprozess Lebenslange Haft für versuchten Anschlag in Bonn

Polizisten untersuchen Reste einer Tasche am Bonner Hauptbahnhof.

Bildlegende: Der Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof scheiterte im Dezember 2012. Keystone/Archiv

  • Im Prozess zu einem gescheiterten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof im Dezember 2012 hat das Oberlandesgericht Düsseldorf die Urteile gefällt.
  • Den 29-jährigen Hauptangeklagten verurteilte das Gericht zu lebenslanger Haft. Zudem stellte es die besondere Schwere seiner Schuld fest. Eine Entlassung aus der Haft nach 15 Jahren ist dadurch ausgeschlossen
  • In dem zweieinhalbjährigen Mammutverfahren gegen insgesamt vier mutmassliche Islamisten erhielten zwei weitere Beschuldigte Haftstrafen von jeweils zwölf Jahren und der vierte Angeklagte eine Freiheitsstrafe von neuneinhalb Jahren.
  • Sie hatten nach Überzeugung der Anklage ein Mordkomplott gegen einen Politiker der rechten Partei Pro NRW geschmiedet.