Lehrer legen Millionenmetropole in Mexiko lahm

Tausende erboste Lehrer gingen in Mexiko-Stadt auf die Strasse. Sie machten so ihrem Ärger über die Bildungsreform Luft. Weitere Demonstrationen werden erwartet.

Tausende Lehrer legten in Mexiko-Stadt stundenlang den Verkehr an einer wichtigen Strasse lahm. Ihnen sind die Ausführungsgesetze zur jüngsten Bildungsreform ein Dorn im Auge. Gemäss dieser sollen die Leistungen der Lehrer unter anderem regelmässig überprüft werden.

Leere Klassenzimmer

In mehreren Bundesstaaten streiken die Lehrer seit Beginn des Schuljahrs Anfang vergangener Woche: Hunderttausende Schüler erhalten dort keinen Unterricht. Das Kinderhilfswerk Unicef ruft alle Beteiligten auf, den Streit zum Wohle der Kinder beizulegen.

Unterdessen bereitet sich die Polizei in Mexiko-Stadt auf weitere Proteste vor. Am Sonntag präsentiert Präsident Enrique Peña Nieto den ersten Regierungsbericht seiner Amtszeit. Zahlreiche Gruppierungen haben Demonstrationen gegen die Reformvorhaben der Regierung angekündigt.