Zum Inhalt springen

International Leichter, leiser, grüner: Die neuen Flugzeuge starten durch

An der Flugzeug-Messe in Le Bourget haben Flugzeugbauer die kommende Flugzeuggeneration vorgestellt. Neue Baumaterialien und verbesserte Technologien sollen helfen, Flugzeuge energieeffizienter zu machen. Viel Energie liesse sich aber auch bei der Gestaltung des Flugverkehrs sparen.

Legende: Video Flugzeug-Messe in Le Bourget (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Vom 21.06.2015.

Dieses Wochenende geht in Le Bourget bei Paris die grösste Flugzeug-Messe der Welt zu Ende. Am gleichen Ort findet in einem halben Jahr auch die Weltklima-Konferenz statt. Und so haben die Flugzeugbauer die Gelegenheit genutzt, um zu zeigen, wie sie ihr Geschäft Umwelt verträglicher machen.

Kunststoff statt Metall

Deutlich leichtere Flugzeuge helfen, Kerosin zu sparen. Bis in dreissig Jahren will die Industrie auf diese Weise ihren Ausstoss an CO2 um die Hälfte reduzieren. Abspecken wollen die Flugzeugbauer nicht nur am Flugzeugbauch oder bei den Tragflächen. Auch alle anderen Flugzeugteile sollen leichter werden. Der französische Triebwerkhersteller Safran composites etwa verspricht, dass die nächste Generation Triebwerke komplett aus Kunststoffen gebaut sein wird.

Die Ingenieurin Adrienne Leca erklärt die Bedeutung des Vorhabens: «Das ist ein enormer technischer Fortschritt im Vergleich zu den heutigen Motoren, die ausschliesslich aus Metallteilen gebaut werden. Bis in zehn Jahren wollen die Hersteller zudem neue Rotoren auf den Markt bringen, die den Verbrauch an Treibstoff nochmals starke senken können.

Drei Milliarden Passagiere jährlich

Die Branche muss viel energieeffizienter werden, um zumindest teilweise den Mehrverbrauch zu kompensieren, der aufgrund der steigenden Passagierzahlen entsteht. Rund drei Milliarden Passagiere reisten letztes Jahr im Flugzeug. In zwanzig Jahren sollen es doppelt so viele pro Jahr sein. Die Flugzeughersteller beschränken sich daher nicht nur darauf, den Verbrauch von Kerosin pro Kilometer und Passagier zu reduzieren. Sie investieren auch viel in die Forschung, um den Lärm der Motoren zu reduzieren.

Es gelte den richtigen Kompromiss zu finden zwischen Investitionen, die einen Flieger leichter machen und solche, welche die Lärmemissionen reduzieren, sagt Stéphane Moelle, Ingenieur bei Airbus in Toulouse. «Wir stellen uns jeweils die Frage, was besser ist, die Maschinen ruhiger zu machen – was sinnvoll ist bei Kurzstreckenflieger mit vielen Starts und Landungen – oder eben die Reduktion des Gewichts bei Langstreckenflieger um Treibstoff zu sparen», so Moelle.

Energie sparen durch verbesserte Gestaltung des Flugverkehrs

Vielleicht liegen die grössten Effizienzgewinne in den nächsten Jahren aber ganz woanders. Airbus-Ingenieure haben ausgerechnet, dass viel zu gewinnen wäre, wenn der Flugverkehr insgesamt effizienter gestaltet würde. Müssten die Flugzeuge in der Luft wegen verstopfter Flughäfen nicht so viele Zusatzrunden drehen und würden sie am Boden bei abgestellten Triebwerken mit Elektromotoren fahren, liessen sich weitere 30 Prozent Treibstoff einsparen.

Es fehlen also nicht Ideen, wie die Flugbranche ihr Geschäft Umwelt verträglicher gestalten könnte. Nun gilt es diese Konzepte rasch umzusetzen, damit die grüngefärbten Versprechen der Industrie auch eingehalten werden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Bei diesem Massentourismus sind Einsparungen durch Technik unerlässlich. Erst wenn den Konsumenten bewusst sind, was sie mit ihrem Verhalten der Umwelt antun, kann auch ernsthaft über die Zukunft diskutiert werden. Fliegen ist ein krasses Beispiel, aber bei weiten nicht das einzige Relevante. Solange nur die 1. Welt sich so verhält, erträgt die Welt das. Doch je mehr Konsumenten dazukommen, umso kritischer werden die Zukunftsaussichten. Doch wer bestimmt die zerstörerischen Konsumenten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Brülhart, 8804 Au
    Diese Entwicklung zeigt klar das weiterhin stark in den Luftverkehr investiert wird und dieser sich weiterentwickelt wird. Erfreulich das dem Lärmproblem und Triebstoffverbrauch grosse Priorität zugeordnet wird. Die Globalisierung (Firmen, Familien) und das Reisen in ferne Länder gehört zur heutigen Gesellschaft. Folglich müssen auch unsere Fluplätze für diese Zukunft weiterentwickelt werden können. Stillstand wäre fatal und unverantwortlich. Marcel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen