Lesbos: Keine Flüchtlinge und kaum Touristen

Die Bilder der auf der griechischen Insel Lesbos gestrandeten Flüchtlinge gingen vor einem Jahr um die Welt. Jetzt erreichen zwar kaum noch Flüchtlinge die Strände von Lesbos. Trotzdem bleiben die Touristen aus.

Ein Holzsteg im Meer mit einer EU- und einer griechischen Fahne.

Bildlegende: Flüchtlinge stranden nicht mehr auf Lesbos, sondern werden noch im Wasser gerettet. Reuters

Der Ausblick über die einsame Bucht von Eftalou gehört ihm dieses Jahr ganz allein. Hotelmanager Theofilos Chavoutsiotis führt durch das Café mit den Panoramafenstern. Ausser der Rezeptionistin und einer Reinigungshilfe ist niemand da. Dann durchquert Chavoutsiotis die Bar und das leere Restaurant. Er zupft ein paar welke Blätter von einer Pflanze und murmelt: «Selbst die Natur hat hier aufgegeben.» Es ist Anfang August, und sein Hotel auf der griechischen Insel Lesbos ist nur zu 15 Prozent belegt.

Er könne nicht einmal seine Kosten decken, sagt Chavoutsiotis. «Der Fehlbetrag wird mit jedem Tag grösser.» Er mache nur deshalb weiter, weil er hoffe, dass sich das Blatt irgendwann wende. «Ein kühler Rechner würde das Hotel schliessen.»

Minus von mehr als 60 Prozent

Dieses Jahr haben über 60 Prozent weniger Personen Ferien auf Lesbos gebucht. Die Gäste vom griechischen Festland bleiben der schwierigen wirtschaftlichen Lage wegen bereits seit mehreren Jahren aus. 2016 fehlen nun aber auch die Touristen aus dem Ausland. Betroffen sind neben Hoteliers wie Chavoutsiotis auch Gastronomen, Fremdenführer und Zulieferer. Die diesjährige Tourismussaison sei verloren, sagt Periklis Antoniou, der Vorsitzende des örtlichen Hotelierverbandes.

Erstmals zähle man dieses Jahr weniger Flüge als in einer Saison zuvor, so Antoniou. «Das ist absolut ungewöhnlich.» Letztes Jahr seien pro Woche 35 Charterflugzeuge gelandet, nun seien es zwölf. «Es ist eine Katastrophe, der Tourismussektor der Insel ist wie ausgelöscht.»

Schlechter Ruf

Dabei gehören die Bilder der an den Stränden von Lesbos ankommenden Flüchtlinge der Vergangenheit an. Bereits seit Monaten werden die Ankommenden direkt aus dem Wasser gerettet und in Erste-Hilfe-Stationen im Hinterland gebracht. Die Touristen sehen damit keine Flüchtlinge. Allerdings ist die Insel ihren schlechten Ruf nicht losgeworden. Auch die Tatsache, dass seit dem Abkommen der EU mit der Türkei kaum noch Flüchtlinge in Griechenland ankommen, änderte nichts an der Situation im Tourismus.


«Flüchtlingsinsel» Lesbos: Die Touristen bleiben weg

4:24 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.08.2016

Auf Lesbos hofft man nun, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Abmachung mit der EU nicht aufkündigt und dass wenigstens in der Nachsaison etwas mehr Gäste kommen. Für Hotelmanager Chavoutsiotis lässt sich der erlittene Verlust aber nicht mehr wettmachen. «Ich gehe schweren Herzens zu Arbeit, so wie viele andere auch, aber wir lassen uns nichts anmerken, denn unsere Gäste wollen sich hier entspannen und einen angenehmen Aufenthalt haben.» Man sei schliesslich daran interessiert, dass die Gäste zufrieden abreisen würden.

Weniger Einnahmen, mehr Ausgaben

Zu den geringen Einnahmen dieses Jahr kommen gestiegene Ausgaben hinzu. Im letzten Herbst wurde die Mehrwertsteuer auf Übernachtungen und Gastronomie erhöht, weil dies die Geldgeber Griechenlands verlangt hatten. Im nächsten Winter steht eine weitere Erhöhung an. Laut Chavoutsiotis geht es nun um alles oder nichts: «Wenn sich nichts ändert, werden wir kommendes Jahr nicht öffnen.» Er habe bereits 14 Angestellte entlassen müssen. «Alle diese Menschen und ihre Familien lebten vom Tourismus – eine andere Einnahmequelle haben sie nicht.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Papst Franziskus auf Lesbos

    Aus Tagesschau vom 16.4.2016

    Der Pontifex hat die griechische Ferieninsel Lesbos besucht, wo immer noch sehr viele Flüchtlinge ankommen. Um ein Zeichen zu setzen, nahm der Papst 12 Flüchtlinge aus Syrien mit in den Vatikan. Dort will er ihnen Arbeit verschaffen. Erläuterungen von SRF-Italien-Korrespondent Philipp Zahn.

  • Kontrolle von Flüchtlingen durch das UNHCR im Hafen von Mytilini auf der Insel Lesbos am 21. März 2016.

    Hilfswerke beenden Arbeit auf Lesbos

    Aus Echo der Zeit vom 23.3.2016

    Nach dem Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR stellt nun auch die Organisation «Ärzte ohne Grenzen» ihre Arbeit auf der griechischen Insel Lesbos ein. Dies als Kritik gegen das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei.

    Sie möchten sich nicht zu Komplizen eines Systems machen, das sie als unfair und unmenschlich ansehen.

    Franco Battel