Zum Inhalt springen

Schlacht um Rakka angekündigt Letzte grosse IS-Hochburg soll fallen

Zu sehen eine Ruine in Rakka.
Legende: Seit der Eroberung durch den IS ist Rakka regelmässig Ziel von Luftangriffen – unter anderem durch die US-Koalition. Reuters
  • Die Schlacht um die syrische IS-Hochburg Al-Rakka werde «in den kommenden Tagen» beginnen. Die Stadt sei umzingelt, sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian.
  • Rakka gilt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Sie ist die grösste Stadt, die noch weitgehend unter der Kontrolle der Islamisten ist.

«Heute kann man sagen, dass Rakka eingekreist ist und die Schlacht in den kommenden Tagen beginnen wird», sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian im französischen Fernsehen.

Ein von Kurden angeführtes Bündnis hatte Anfang März die Hauptverbindungsstrasse von Rakka zur zweiten wichtigen IS-Hochburg in Syrien, Dair as-Saur, unterbrochen. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hatten die Offensive auf Al-Rakka im vergangenen November begonnen.

USA hilft mit Luftangriffen

Die von den USA angeführte internationale Koalition unterstützt die Attacke mit Luftangriffen. Auch Frankreich fliegt Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien und im Irak, zudem unterstützt die französische Artillerie die irakischen Streitkräfte beim Kampf um die Stadt Mossul.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Das Dilemma im Nahen Osten sowie auch Afrika hat viele Ursachen. Wenn man mal die äusseren Einflüsse beiseite lässt, dann ist da zum einen die voll durchschlagende Bevölkerungsexplosion in weiten Teilen des Nahen Ostens und Afrikas und der Tribalismus, der stabile Nationen grundsätzlich unmöglich macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Sogar in einem Land wie z. B. Südafrika entscheidet nicht die Hautfarbe darüber, ob man am Gabentisch sitzt und von den Korruptionsgeldern, die in der Regel den Staatskassen entnommen werden, etwas abbekommt, sondern allein welchem Stamm man angehört. 60 Jahre nach Ende der Kolonialzeit die Schuld immer noch auf die Kolonialmächte oder die "Weissen" zu schieben zieht nicht mehr. Die Staaten des Nahe Ostens und Afrikas müssen sich alleine und von innen her verändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Ein Sprecher der SDF, Talal Silo, begrüsste in einer Erklärung die Teilnahme der syrischen Armee an der Befreiung von Ar-Raqqa; die Syrer haben das Recht besetzte Gebiete zu befreien und die syrische Armee gehöre zu Syrien und den Syrern; eine Teilnahme der Türkei werde dagegen entschieden abgelehnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    In Ost-Aleppo hat die syrische Armee die IS-Stadt Deir Hafer eingeschlossen. Die US-Koalition schlachtet die Zivilbevölkerung in Mosul regelrecht ab um ihr Ziel zu erreichen. Unseren Medien sind diese Opfer vielfach keine Erwähnung wert; telegraph.co.uk, 23 MARCH 2017: More than 200 civilians are reported to have been killed in a single US-led coalition raid on Mosul -Some 230 bodies of mostly women and children were pulled from three adjoining houses in the Jadida neighbourhood of west Mosul.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen