Zum Inhalt springen

Militäroffensive im Osten Libanon will sich vom IS befreien

Der syrische Bürgerkrieg schwappt immer wieder über die Grenze des Libanons. Seit langem halten sich dort auch Kämpfer der IS-Terrormiliz auf. Jetzt will Libanons Armee ihrer Präsenz ein Ende setzen.

Soldat mit Gewehr, im Hintergrund Wüste.
Legende: Die libanesische Armee will das Gebiet bis zur syrischen Grenze zurückerobern. Keystone

Die libanesische Armee hat im Osten des Landes eine Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) begonnen. Der Militäreinsatz nahe der Grenze zu Syrien sei «im Namen des Libanon, der gefangenen Soldaten und des Blutes der Märtyrer» gestartet worden, erklärte Armee-Chef Joseph Aoun über Twitter.

Die libanesische Nachrichtenagentur NNA meldete, die Armee beschiesse IS-Positionen mit Artillerie. Anwohner berichteten, in der Region seien heftige Bombardierungen zu hören.

Hilfe von der Hisbollah

Der IS kontrolliert im Osten des Libanons Gebiete am Rand der Grenzstädte Ras Baalbek und Al-Kaa. Die Extremisten haben noch immer neun libanesische Soldaten in ihrer Gewalt, die sie bei Gefechten mit der Armee im Jahr 2014 gefangen genommen hatten.

Die Armeeführung erklärte, Ziel sei es, den IS zu zerstören und das Gebiet bis zur Grenze mit Syrien wieder einzunehmen. Nach Militärangaben befinden sich dort rund 600 Kämpfer der Terrormiliz.

In der Grenzregion um den Ort Arsal hatten sich bis vor Kurzem neben IS-Anhängern auch Kämpfer des syrischen Al-Kaida-Ablegers Tahrir al-Scham sowie andere Rebellen aufgehalten. Die libanesische Schiiten-Miliz Hisbollah begann im vergangenen Monat eine Offensive gegen den Al-Kaida-Ableger. Mehr als 1000 Kämpfer der radikalen Gruppe zogen schliesslich Anfang August nach einer Waffenruhe Richtung Syrien ab. Auch die anderen Rebellen gingen über die Grenze ins Nachbarland.

Hunderttausende syrische Flüchtlinge

Die vom schiitischen Iran finanzierte Hisbollah unterstützt im Bürgerkrieg die syrische Regierung. Ihre Mitglieder kämpfen an der Seite von Regierungstruppen gegen Rebellen und IS-Extremisten.

Der Libanon und Syrien haben historisch enge Verbindungen. Der Syrien-Konflikt schwappt seit seinem Ausbruch im Frühjahr 2011 immer wieder über die Grenze. In dem Staat am Mittelmeer haben nach UNO-Angaben mehr als eine Million syrische Flüchtlinge Zuflucht gefunden. Für das kleine Land mit rund sechs Millionen Einwohnern stellt das eine schwere Belastung dar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Eben gerade melden mehrere Quellen, dass USA wieder mal IS zu hilfe eilt. In Provinz Süd Raqqa weit weg von kurdischen Gebieten hat US Luftwaffe Positione syrische Armee bombardiert. Genau dort wo IS Frontlinie durchgebrochen würden. Traurig, dass kurz nach Barcelona Anschlag, USA demonstrativ Seite ergreift.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Erste Twitter von syrische Seite melden, dass schon 1/3 Gebiets befreit ist. Ohne finanzielle Unterstüzung und Waffenlieferungen sind Islamisten ausgeliefert. Auch in Zentral Syrien wie in Osten verschwindet IS mit erstaunliche Geschwindigkeit. Ein IS Kämpfer welche sich heute ergeben hat, auf Frage eines Journalisten, wieso hat er sich ergeben, antwortet nur kurz, wir haben verloren. leider besteht kein Interesse festzustellen, von wo und wem hat IS und Al Quaida Waffen und Geld bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Im selben Gebiet, aber auf der syrischen Seite, ist gleichzeitig eine Offensive der syrischen Armee im Gange, wie Reuters gestern meldete: "Syrian army, Hezbollah attack Islamic State near Lebanon border." Wie die Mehrheit der Syrer gerne leben möchten zeigt der CNN-Bericht von Fred Pleitgen welcher von der Frontlinie der syrischen Armee gegen den IS in Ost-Syrien zurückgekehrt ist: Latakia: Syria's seaside party town.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen