Zum Inhalt springen

Flucht nach Europa Libyen solls richten

Im Streit um die Flüchtlingsrettung vor Libyen zeigt sich, wie tief die Gräben in der EU tatsächlich sind.

Ein Boot der EU-Mission «Sophia» bei der Rettung eines überladenen Flüchtlingsboots.
Legende: Die EU-Aussenminister können nach Italiens Einspruch die Marineoperation «Sophia» vorerst nicht verlängern. Keystone
  • Tausende Flüchtlinge sind in den vergangenen Wochen von Libyen aus nach Italien gelangt. Die EU sucht intensiv nach Gegenmassnahmen.
  • Doch von einer gemeinsamen Linie ist man weit entfernt, wie das Treffen der EU-Aussenminister in Brüssel zeigt.
  • Stattdessen ist ein Streit um die Rettung von Bootsflüchtlingen vor Libyen entbrannt. Österreich fordert, die Mittelmeerroute ganz zu schliessen.
  • Italien dagegen verlangt von den anderen EU-Ländern, auch ihre Häfen für Flüchtlingsboote zu öffnen, und blockiert kurzerhand die Verlängerung der EU-Marinemission «Sophia» vor Libyen.
  • Ausfuhrbeschränkungen für Schlauchboote und Sanktionen gegen libysche Schleuser: Das ist der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich die Aussenminister einigen können.

Italien macht Druck

Eigentlich wollten die EU-Aussenminister in Brüssel über die Verlängerung der gemeinsamen Operation «Sophia» entscheiden, bei der EU-Schiffe vor der libyschen Küste patrouillieren, um Menschen zu retten und in italienische Häfen zu bringen. Aber plötzlich meldete Italien zusätzlichen Klärungsbedarf an, und so ist das Traktandum wieder von der Agenda verschwunden.

Auch wenn der Italienische Aussenminister Angelino Alfano das nicht so verstanden wissen möchte – in Brüssel gehen die meisten davon aus, dass Italien Zugeständnisse der anderen EU-Staaten bei der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten erzwingen will.

Östrerreich markiert Härte

Der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz sieht sich dadurch in seiner harten Haltung bestätigt. «Die Rettung im Mittelmeer darf nicht verbunden sein mit dem Ticket nach Mitteleuropa. Wir müssen Italien dabei unterstützen, die Mittelmeerroute zu schliessen.»

Man müsse die Fähren mit den «illegalen Migranten» von den italienischen Inseln zum Festland stoppen, fordert Kurz. «Denn je mehr Fährenverkehr wir hier haben, desto mehr Menschen machen sich auf den Weg.»

Flüchtlingscamps wie Konzentrationslager

Als zweite wichtige Massnahme, um die Mittelmeerroute zu schliessen, erwähnt Kurz die Zusammenarbeit mit Libyen. Doch gibt es dazu auch kritische Stimmen.

Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn warnte davor, gerettete Flüchtlinge nach Libyen zurückzubringen, solange sich die Zustände in den dortigen Aufnahmelagern nicht verbesserten. «Das sind zum Teil Konzentrationslager, wo Menschen vergewaltigt werden, wo kein Recht gilt.»

Mehr Geld für eine Verbesserung in Libyen

Wenn die EU in der Flüchtlingspolitik nicht ihre Werte verraten wolle, müsse sie deutlich mehr Geld in Hand nehmen und der UNO helfen, in Libyen Lager nach internationalen Standards zu errichten, betont Asselborn.

Beim Empfang der Menschen, die aus Libyen kämen, und vor allem bei der Rückschaffung der Menschen, die nicht unter die Genfer Konvention fielen, brauche es europäische Strukturen.

Abschreckung statt Aufbauhilfe

Doch bei diesen europäischen Lösungen happert es massiv – deshalb der Versuch Italiens, mehr Druck auf die anderen Mitgliedstaaten auszuüben und deshalb auch das Resultat der heutigen Sitzung.

Zwar betonen die Aussenminister, dass die Lage in Libyen verbessert werden müsse. Sie setzen aber vor allem auf Abschreckung – darüber freut sich Sebastian Kurz, auch wenn er mit seiner radikalen Lösung noch nicht durchgdrungen ist.

Natürlich arbeitet die EU eng mit der Flüchtlingsorganisation UNHCR und der internationalen Organisation für Migration zusammen, um die Lage in den libyschen Lagern zu vessern, aber das dauert lange. Deshalb müsste die EU auch bereit sein, Italien stärker zu unterstützen, und zwar bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Bis anhin war der Wille dazu allerdings beschränkt.

Infografik: Flucht über das Mittelmeer

Infografik: Flucht Mittelmeer

Exportverbot für Schlauchboote

Deutsche Behörden dürfen künftig den Export von Schlauchbooten und Aussenbordmotoren nach Libyen stoppen. Wenn es Hinweise darauf gebe, dass solche Güter von Schleuserbanden oder Menschenschmugglern benutzt werden, könnten sich EU-Staaten ab sofort auf neue Ausfuhrbeschränkungen berufen, teilte die Vertretung der Mitgliedstaaten mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Hier im Forum wird von Wirtschaftsflüchtlingen gesprochen, als wäre es ein Verbrechen, nicht arm bleiben zu wollen und sich ein besseres Leben zu wünschen. Allein die Rüstungsausgaben der ersten 10 Länder in der Statistik ergeben zusammen 1'243 Milliarden Dollar jährlich!!! DAS ist ein Verbrechen! Setzte man die Hälfte davon zur Armutsbekämpfung ein, gäbe es kein Flüchtlingsproblem. Von Verantwortung sollten wir reden, und davon, was in der (Wirtschafts-)Politik so komplett falsch läuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    2. versuch : Österreich markiert nicht nur Härte sondern es ist die einzige richtige Lösung, die Mittelmeerroute zu sperren. Ansonsten haben wir in den nächsten Wochen wieder Tausende von Toten zu beklagen. Mit einer Ausnahme, es müsste ein Schiff bereit stehen für wirkliche Kriegsflüchtlinge. Aber Schluss mit der Migration. Die Meinung von Frankreich wäre noch interessant, warum nicht auch Marseille anfahren? Was würde dann Macron sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Ich gehe mit S.Kurz einig. Dieser Weg kostet 1000en das Leben, 100'000e vegetieren in unsägl.Unterkünften od.auf der Strasse dahin, Kinder werden verschleppt, missbraucht, Frauen zu 1000en vergewaltigt, Christen aus den Booten geworfen und hier erwartet sie Perspektivlosigkeit. Jeder Migrant weiss übers Handy, dass der Mittelmeertaxidienst bestens funktioniert. Würde diese Route geschlossen, wüsste er auch genau um die Zustände in den Aufnahmelagern. Er würde es sich also überlegen, wegzugehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen