Libysche Öl-Tanks in Flammen

An der Mittelmeerküste des Bürgerkriegs-Landes droht eine Umweltkatastrophe: Bei einem Angriff von Islamisten wurde ein randvoll gefüllter Tank im grössten Öllager Libyens in Brand geschossen. Die Flammen haben bereits auf weitere Tanks übergegriffen. Das Personal wurde in Sicherheit gebracht.

Brennende Öl-Tanks

Bildlegende: Nach dem Raketenbeschuss hat das Feuer auf weitere Tanks übergegriffen, teilten die Behörden mit. Reuters

In einem der wichtigsten libyschen Öl-Exportterminals ist nach dem Raketentreffer ein Grossbrand ausgebrochen. Drei Lagertanks in al-Sidra an der Mittelmeerküste standen am Freitag in Flammen.

Video «Öl-Tank-Beschuss in Libyen (unkommentiert)» abspielen

Öl-Tank-Beschuss in Libyen (unkommentiert)

0:34 min, vom 27.12.2014

Feuer greift um sich

Einer der Tanks sei am Donnerstag von einer Rakete getroffen worden, als in der Nähe Aufständische gegen Regierungstruppen kämpften, berichteten die Behörden. Die Rakete sei von Rebellen der islamistischen Miliz Fadschr Libya (Morgendämmerung Libyens) abgefeuert worden sei, sagte ein regionaler Sicherheitsvertreter. Das Feuer habe auf zwei weitere Tanks übergegriffen.

Gemäss Augenzeugen stiegen über al-Sidra grosse Rauchsäulen in den Himmel. Die Menschen in der Region befürchteten, dass die Flammen weitere Tanks erfassen könnten und der Brand zu einer schweren Umweltkatastrophe führen könnte. Etwas weiter östlich befindet sich das Öl-Terminal Ras Lanuf.

Angriff auf Elektrizitätswerk

Ein Sprecher der nationalen Ölgesellschaft forderte die Konfliktparteien auf, die Neutralität der libyschen Ölanlagen zu respektieren. Der getroffene Tank sei voll gewesen.

Bei Angriffen von Milizen der Fadschr Libya auf die libysche Armee wurden in der gleichen Region zahlreiche Soldaten getötet. Laut der Armee griffen die Milizen am Donnerstag ein Bataillon an, das ein Elektrizitätswerk nahe der Küstenstadt Sirte knapp 200 Kilometer östlich von Al-Sidra bewachte. Dabei seien mindestens 18 Soldaten und ein Angreifer getötet worden.

Anhaltende Kämpfe und Enthauptungen

Seit dem 13. Dezember kämpfen in der Region, in der sich die wichtigsten Ölterminals Libyens befinden, islamistische Milizen gegen die Armee, die wiederum von Kämpfern um den früheren General Chalifa Haftar unterstützt wird. Seitdem ging die Ölproduktion in dem nordafrikanischen Land um mehr als die Hälfte zurück.

Bereits vor den Angriffen vom Donnerstag verloren Kämpfer Haftars und des Militärs nach Armeeangaben in der östlichen Stadt Bengasi an Boden. Binnen 24 Stunden hätten radikalislamische Kämpfer dort 45 Häuser von Verbündeten Haftars in Brand gesteckt. Sechs Menschen wurden demnach enthauptet und 14 weitere getötet.

Leiche eines verschleppten Mädchens gefunden

Aus einem Spital in Sirte hiess es zudem am Freitag, Anwohner hätten am Vorabend den Leichnam eines verschleppten koptischen Mädchens entdeckt, dessen Eltern zuvor von Bewaffneten getötet worden waren. Das Alter des Mädchens wurde mit 13 Jahren angegeben, nachdem zuvor von 18 Jahren die Rede gewesen war. Die Todesursache war unklar.

Bewaffnete hatten am Dienstag die Eltern des Mädchens, ein Ärztepaar aus Ägypten, im Haus der Familie in Sirte getötet und das Mädchen entführt, seine beiden Schwestern hingegen zurückgelassen.

Die Behörden vermuteten einen religiösen Hintergrund der Tat, weil aus dem Haus nichts gestohlen wurde. In den vergangenen Jahren wurden im Land bereits häufiger koptische Christen getötet. Im Februar wurden nahe Bengasi die Leichen von sieben getöteten Kopten entdeckt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Schwere Gefechte in Tripolis zwischen Milizen und Terrorgruppen.

    Libyen wird zum Rückzugsgebiet der Jihadisten

    Aus Echo der Zeit vom 27.9.2014

    Auch im Maghreb wächst die Angst vor den islamistischen Terroristen. Libyen droht zur Operationsbasis islamistischer Terroristen im Maghreb zu werden. Die Nachbarstaaten schauen besorgt auf die Entwicklungen in Libyen.

    Beat Stauffer und Daniel Voll

  • Mit Schleppern unterwegs: Bei den Menschenhändlern in Libyen

    Aus Rundschau vom 3.9.2014

    Jede Woche ertrinken Flüchtlinge auf der Überfahrt nach Europa. Die Rundschau auf den Spuren der Schlepper in Libyen: Sie zimmern Boote, feiern Partys und schicken skrupellos Flüchtlinge in den Tod. Die Reportage über das lukrative Geschäft der Menschenhändler.

  • Rauch über Tripoli am 26. August 2014.

    Konflikt in Libyen erreicht internationale Dimension

    Aus Echo der Zeit vom 26.8.2014

    Laut US-Regierungskreisen haben die Vereinigten Arabischen Emirate mit Ägyptens Hilfe mit Luftangriffen direkt in den Bürgerkrieg eingegriffen. Dies ist ein Zeichen dafür, wie sehr sich die arabischen Autokraten vor den Islamisten fürchten, die manche von ihnen zuvor noch unterstützt haben.

    Fredy Gsteiger

  • Libyens Kampf gegen Flüchtlinge

    Aus 10vor10 vom 25.8.2014

    In Tripolis hat sich die Lage nach der Eroberung des internationalen Flughafens vom Wochenende noch weiter zugespitzt. Derweil ist auch die Lage der Flüchtlinge prekär. Viele sind in Libyen gestrandet, auf dem Weg nach Europa. «10vor10» berichtet aus Libyen, wo den Flüchtlingen Ausschaffungshaft und Elend droht.

  • Gescheiterter Staat: Libyen kommt nicht zur Ruhe

    Aus 10vor10 vom 30.7.2014

    Libyen unter Gaddafi: Das war eine Schreckensherrschaft und viele waren erleichtert, als der Sturz des Diktators im Oktober 2011 Tatsache wurde. Doch knapp drei Jahre später scheint der Frieden weit weg. Früher im Kampf gegen den unbeliebten Despoten geeint, kämpfen nun Hunderte von Gruppierungen gegeneinander. Libyen zerfällt.