Zum Inhalt springen

International London spähte G20-Teilnehmer aus

Der «Guardian» schlägt ein neues Kapitel in der Bespitzelungsaffäre auf: Der britische Geheimdienst soll 2009 Teilnehmer eines G20-Treffens ausgespäht haben. Dies gehe aus den Aufzeichnungen des Whistleblowers Edward Snowden hervor.

Das Gruppenfoto am G20-Treffen 2009
Legende: Wer wurde bespitzelt? Das G20-Gruppenfoto von 2009. Keystone/archiv

Kurz vor Beginn des G8-Gipfels in Nordirland sorgen Berichte über mutmassliche Überwachungsaktionen des britischen Geheimdienstes für Aufsehen.

So sollen die Briten einem Zeitungsbericht zufolge 2009 die Teilnehmer von G20-Gipfeltreffen in London ausspioniert haben. Unter anderem seien Computer überwacht und Telefonanrufe abgehört worden, berichtete der «Guardian» unter Berufung auf Dokumente des Ex-US-Geheimdienstlers Edward Snowden.

Einige Delegationen seien auch dazu gebracht worden, Internetcafés zu nutzen, die zuvor vom Geheimdienst eingerichtet worden seien. So habe man den E-Mail-Verkehr überwachen und Passwörter erbeuten können. Durchgeführt worden sei die Überwachung vom Government Communications Headquarters (GCHQ), dem britischen Gegenstück zum US-Geheimdienst NSA.

Regierung soll vom Lauschangriff gewusst haben

Im Bericht heisst es, mit der Aktion habe die britische Regierung offensichtlich einen Verhandlungserfolg beim Gipfeltreffen sicherstellen wollen. Ziele von Spähattacken seien auch Delegationen langjähriger Verbündeter wie Südafrika oder der Türkei gewesen. Aber auch die Kommunikation des damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew mit seiner Delegation sei ins Visier geraten.

Rund 45 Analysten sollen rund um die Uhr darüber informiert gewesen sein, wer mit wem telefonierte. Unter anderem sollen sie sich Zugang auf die mobilen BlackBerry-Telefone der Delegierten verschafft haben, um Gespräche und E-Mails zu überwachen.

Am Ende der Operation wurde laut «Guardian» in einer internen Überprüfung der Aktion deren Erfolg gelobt. Der damalige Premierminister Gordon Brown soll informiert gewesen sein.

Bei der Downing Street hiess es, man äussere sich grundsätzlich nicht zu Sicherheitsfragen.

Der Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hatte vergangene Woche von einer weitreichenden Überwachung des Internets vor allem durch den US-Geheimdienst NSA berichtet. Der «Guardian» hatte exklusiv mit Snowden zusammengearbeitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Ich bin vom Verhalten der Engländer, welche sich selbst ja als Gentleman bezeichnen, ausserordentlich enttäuscht. Das Verhalten ist eines Gastgeberlandes absolut unwürdig. Was wohl die englische Königin zu diesem Vorfall zu sagen hat ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Einladungen von solchen "Gastgebern" sollten man in Zukunft ignorieren, oder aber die Einladung nur annehmen wenn man dazu gleichzeitig auch ein ganzes Team von Sicherheitsexperten mit vollen Kompetenzen zur Prüfung der IT-Installationen mitnehmen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon / Nietzscheaner, Bern
    Dass es immer ein Gesinde von Ganoven und Parvenu gegeben hat, ist eine Tatsache, die nicht aus der Welt zu schaffen ist. Doch wenn eine solche Brut das verlogene und korrupte Zünglein an der Waage von Lösungen wird und leckt, was es zu lecken gibt, die PolitikerInnen nichts dagegen tun, weil sie meinen von Gott gesandt zu sein u. nicht vom Volk gewählt, solches zu vermeiden, wäre die Aufgabe diesen. Doch sie sind selbst das Zünglein an der Waage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen